Roland Dürre
Dienstag, der 6. September 2011

brand eins im September

Wie ich aus dem Urlaub ins kalte Deutschland heim kam, war ich ein wenig traurig. Eine schöne Zeit ging mal wieder zu Ende, der Sommer ist vorbei, Herbst und Winter stehen vor der Tür.

Aber es gibt auch Dinge, über die ich mich bei der Heimkunft freue. Eins davon ist das neue brand eins. In Griechenland hatte ich schon im einzigen Geschäft mit internationalen Zeitung am Hafen von Gythio danach geschaut. Der Inhaber des eigentlich ganz gut ausgestatteten Geschäft kannte brand eins leider nicht.

Umso mehr habe ich mich gefreut, dann daheim das blaue Exemplar in der Post zu finden. BLAU?

Eigenartig – ich habe ein blaues Exemplar in der Hand. Im Internet bei brand eins steht doch ein rotes Titelblatt.

Bei meinem heißt es:

Wirtschaft ist …. Gut

Echt? Schwerpunkt Gut & Böse

Beim Roten steht da:

Wirtschaft ist …. Böse
Und das „ö“ ist ein kleines Teufelchen …

🙂 Da hätte ich viel lieber das Rote.

Und schon quält mich die Frage: Warum habe ich ein blaues (gutes) brand eins? Ist das ein Zufall? Oder ist das nur ein Internet-Trick und es gibt es gar kein rotes (böses) brand eins?

Ich bin verunsichert. Das könnte ja auch ein Wink des Schicksals sein?

Bei der Frage, ob Wirtschaft und Gewerbe gut oder böse sind, fällt mir die Bayerische Verfassung an. Die beschreibt präzise, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Wirtschaft „gut sein kann“, damit meine ich langfristig vernünftig funktionieren kann.

Oder präziser ausgedruckt:

Das hohe Gut der Gewerbefreiheit bringt halt auch eine Reihe von Verpflichtungen mit sich. Erst die Gewerbefreiheit ermöglicht freies und privates wirtschaften. Die volle Ausnutzung dieser Freiheit ohne Rücksicht auf die selbstverständlich dazu gehörenden Pflichten hat zu den spät-kapitalistischen Auswüchsen geführt, wie wir sie heute erleben.

Die Rechte und Pflichten des Gewerbetreibenden sind in der Bayerische Verfassung trefflich festgelegt. Übrigens in einem extra Artikel auch für das Finanzgewerbe. Wer sie nachlesen will, kann dies auszugsweise in zwei Artikeln aus IF-Blog tun (Weltwirtschaftskrise und c) oder gleich auf die Website des Bayerischen Landtags gehen und dort den gesamten Text (auch in vielen Fremdsprachen) nachlesen.

Schade dass die Bayerische Verfassung nichts mehr gilt, da das Grundgesetz der BRD Deutschland die in der Bayerischen Verfassung festgelegten Regeln bricht.

Aber nun zum Heft:

Ich habe nur eine knappe halbe Stunde im brand eins geschmökert und konnte so nur ein paar Artikel anlesen. Aber mir wird immer mehr klar, dass mir brand eins so gut gefällt, weil es zum Wirtschafts-Philosophie-Magazin mutiert. Das dürfte auch der Grund für seinen großen Erfolg sein.

Finde ich mutig von den Machern und spricht für die Leser. Vielleicht steht es ja doch besser um Deutschland als mir das ab und zu so vorkommt.

RMD

 

 

 

Kommentar verfassen

*