Roland Dürre
Samstag, der 8. Oktober 2016

Brief für FRIEDEN

Sigi Kunz, Mensch, IT-Manager, Positivist, Aktivist.

Sigi Kunz, Mensch, IT-Manager, Positivist, Aktivist.

Sigi Kunz kenne ich jetzt schon mehr als 45 Jahren.

Ich freue mich über seine Freundschaft.

Ich schätze ihn (nicht nur) als Manager und Unternehmensführer.

Als ich ihn zu unseren Aktivitäten für FRIEDEN eingeladen habe, hat er so geantwortet und mich autorisiert, seine Botschaft zu veröffentlichen.

 

Hier ist sie:

Liebe Freunde,

es ist Zeit, dass ich mich als Neuling in dieser erlauchten Runde auch einmal zu Wort melde. Zunächst geht ein Dankeschön an Roland, dafür, dass er mich potentiell als jemanden gesehen hat, der a) Interesse an dem Thema hat und b) vielleicht einen kleinen Beitrag leisten könnte.

Als damals hartnäckiger „Kriegsdienstverweiger“ – ja so nannte man das in den Siebzigerjahren – war für mich das Wort FRIEDEN fast ausschließlich besetzt als diametraler Gegenpol zu KRIEG. FRIEDEN war zu 100% das Gegenteil von KRIEG.

Mit der Zeit wird man reifer, lernt besser zu differenzieren und entdeckt auch andere Schattierungen und Werte hinter einem abstrakten Begriff. So teile ich ganz und gar die Sicht, die Roland in seinem letzten Blogbeitrag erwähnt hat, dass nämlich FRIEDEN in einem selbst beginnt, dass man zu allererst in Frieden mit sich selbst leben (lernen) muss. Dabei ist es auch von außerordentlicher Bedeutung Wege zu finden, um in FRIEDEN mit der Natur zu leben.

Rolands Beitrag vom 1. Oktober habe ich im ersten Moment vielleicht falsch interpretiert, da ich darin eine gehörige Portion Resignation gefunden zu haben glaubte. Wahrscheinlich – ich hoffe es – habe ich mich geirrt.

Warum hoffe ich das?

In meiner Persönlichkeit überwiegt in der Regel der Optimismus. Und dennoch kämpfe ich gelegentlich innerlich mit mir in der Frage, ob die Spezies Mensch, salopp gesagt, die Kurve kriegt.

Als Verehrer von Darwin und Dawkins „glaube“ ich an die Evidenz der Evolution. Und die traurige Wahrheit, die ich dort herauslese, ist die, dass in der belebten Natur eher Unfrieden die Regel ist. Fressen und gefressen werden, Nahrungskette, Populationsregelkreise gesteuert durch das Nahrungsangebot – von wegen Brot für die Welt, usw.. Frieden funktioniert dabei jeweils nur temporär und begrenzt innerhalb definierter Gruppen.

Daher habe ich die Befürchtung, dass ein großer Teil der Menschheit gefangen ist in diesem Echo der Evolution, dass es fürs eigene Weiterkommen zielführender ist alle Konkurrenz auszuschalten und zu kämpfen, gerne auch militärisch, anstatt friedlich zusammenzuleben.

Vielleicht – und hier kommt mein Optimismus zum Tragen –  ist es aber auch so, dass die Evolution gerade an der Schwelle ist zu „entscheiden“, ob die Strategie „Kämpfen“ vielleicht der Strategie „Frieden“ unterliegen könnte.

Das könnte man vergleichen mit der „bösen“ Entropie. Vor Jahrzehnten, als Student der E-Technik, kam mir nach einer Vorlesung in Physik mal der Gedanke, dass das Leben der Feind der Entropie ist, da nur Lebewesen wirkliche Ordnung schaffen. Mit anderen Worten:

Seit dem Urknall wuchs das Chaos bis zum Auftreten der ersten Lebewesen. Seitdem versuchen diese sich gegen die Unordnung zu stemmen.

So, genug von solchen Gedanken.

Was könnte oder möchte ich beitragen zum Thema Frieden? Ich nenne hier ein Beispiel, bei dem ich seit einigen Jahren aktiv mitarbeite:

Den Verein Hohenlinden 2000

Der Verein wurde 1996 gegründet mit der Zielsetzung

Altmattkopf Denkmal (11)

  1. die Erinnerung an eine fürchterliche militärische Schlacht wach zu halten und
  2. die Erinnerung zu nutzen, um mit dem ehemaligen Feind (Frankreich) im Rahmen gemeinsamer Projekte und Aktionen für den FRIEDEN zu werben, Freundschaften zu entwickeln und zu pflegen.

 

Gérard Leser, juillet 2014

Gérard Leser 2014

Ich möchte Euch auch ein Gedicht nicht vorenthalten, das von dem französischen Historiker Gérard Leser anlässlich des Gedenktages geschrieben wurde.

Am Ende der Zeremonie trug er sein in zwei Sprachen verfasstes und zum Frieden mahnendes Gedicht vor, das auch auf einer Stele am Denkmal zu lesen ist.

 

 

 

Hier die Version in Deutsch:


 

Beide Fotos sind von der Enthüllung eines Denkmals (Erinnerung an 1.Weltkrieg, Schlacht in den Vogesen).

Beide Fotos sind von der Enthüllung eines Denkmals (Erinnerung an 1.Weltkrieg, Schlacht in den Vogesen).

Altmattkopf

Gedicht von Gérard Leser

Blick in die Weite und das große Atmen der Welt
Ruhe der Berge und der Natur
dunkelgrüner Mantel der Wälder und der Wiesen
unten Dörfer die gedeihen
die Stille die uns bewohnt
und doch
vor hundert Jahren
Staub, Krach, hunderte von Granaten die explodieren
zersplitterte Körper
Wunden die bluten
zerrissene Seelen
Kugeln die zischen
Bajonette die in der Sonne glitzern
und der Hass und der Tod die herrschen
nur noch den anderen Menschen umbringen
alle Teufel sind los
Franzosen gegen Deutsche
Deutschland gegen Frankreich

1914 Bruderkrieg

Menschen gegen Menschen
Europa brennt
und die Bevölkerung die flüchten muss
alles verlassen, alles verlieren
heimatlos
Häuser die verkohlen
Ruinen, Tränen und Elend ohne Ende

1915 Sieg und Zerstörung

Stille der Friedhöfe
das Tal durch die Front entzweit
getrennte Familien
verletzte Menschheit
öde Mauern und verwüstete Dörfer
Stacheldraht der überall blüht
tiefe Schützengraben verwunden die Erde

2015 Europa, endlich

Frieden und Versöhnung
doch
ein Denkmal zum Nachdenken
zwei Panzerschienen, zwei Armeen
ein kleiner Pfahl, die Bevölkerung die leidet
Menschheit mit Schmerz erfüllt
ein Pfeiler mit der Spitze die  am Himmel glitzert
um gemeinsam die Hoffnung zu pflegen
um das Gedächtnis zu wecken
um Brücken zu bauen
um über die Freiheit zu wachen
um die Gewalt in uns zu zähmen
um die Finsternis im Herzen nie zu vergessen
und das Leben zu ehren
Europa ist unsere gemeinsame Heimat

Gérard Leser

 


 

Damit möchte ich meinen Beitrag schließen und wünsche allen

Ein schönes Wochenende

Sigi Kunz

P.S.
Die Fotos sind von Sigi Kunz, freigegeben unter CC BY-SA 3.0.

1 Kommentar zu “Brief für FRIEDEN”

  1. Eberhard (Aebby) (Samstag, der 15. Oktober 2016)

    Hallo Herr Kunz

    (oder Sigi, ich bin mir nicht sicher ob wir uns schon mal bei Roland getroffen haben). Zuerst Danke für den Beitrag und Respekt für die Arbeit im Verein.

    Was die Evolution angeht möchte ich eine andere Sichtweise anbieten. Die Evolutionstheorie beschreibt wie durch Variation ein Vorteil entsteht, der sich langfristig (statistisch) so auswirkt, dass bestimmte Merkmale sich stärker ausprägen und andere verschwinden. Das heißt auf einer der Galapagos-Inseln prägten sich Finken mit längeren Schnäbeln aus, das heißt aber nicht dass die langschnäbligen gegen die kurzschnäbligen Finken gekämpft hätten. Ich denke dass die Interpretation der Evolutionstheorie in Richtung der unmittelbaren Konkurrenz irreführend ist und eher Ausdruck des Unfriedens in unserer Kultur ist.

    Ich denke auch, dass die Zeitbereiche in denen Evolution im Sinne der Veränderung der Arten abläuft (innerhalb vieler Generationen) sehr viel länger sind als die kulturell wirksamen Zeiträume.

    Insofern habe ich eine optimisterische Sicht, dass wir „nur“ unser kulturell sozialisiertes Verhalten ändern müssen und nicht gegen die Natur anarbeiten müssen.

    LG Eberhard

Kommentar verfassen

*