🙂 Den Vatertag nutze ich als Tag zum Verdauen der Informationsflut der letzten Woche, zum Nachdenken und der Besinnung. Da ist mir doch manches in den letzten Tagen aufgefallen!

Die einen scheinen im Fernsehen zuviel Dallas gesehen zu haben.

Trefflich wie sich die großen alten Männer von VW und Porsche streiten. Wirtschaftsführer ringen um die Vormacht. Schaeffler übernimmt Conti und Conti übernimmt Schaeffler. Kaufhof übernimmt Karstadt oder auch nicht, Hertie wird von niemandem übernommen.

Wie bei Dallas. War damals im Fernsehen auch nicht schlecht. Ging zwar mehr um Öl.

Am Schluss brauchen dann alle Geld vom Staat.

Andere haben zu viele James Bond Filme gesehen.

Die reden von feindlichen Staaten, deren Agenten übers Internet die Deutschen Firmen ausspionieren. Es drohe ein neuer kalter Krieg im Internet. Und Supermärkte hätten USB-Sticks mit Viren ausgeliefert, die Firewalls ausser Kraft setzen würden (Hihi). Hi Goldfinger. Angst wird geschürt. Nach meiner Meinung völlig blödsinnig.

Da gab es mal Zeiten, da wurden von Behörden nur Rechner ohne Floppy-Laufwerk geordert. Warum verschließen die heute den UBS-Eingang nicht?

Natürlich sollte man Systeme mit wirklich wertvollen Daten nie in ein noch so gut geschütztes VPN im Internet stecken. Halte ich immer für leichtsinnig. Aber viel wichtiger ist, dass man den Menschen, die Zugang zu den sensiblen Daten haben, vertrauen kann. Also: Rechner mit wichtigen Daten in verschlossene Räume, zu denen nur vertrauenswürdige Personen Zutritt haben. Ist natürlich ein Widerspruch zu „globaler Entwicklung“ möglichst mit „Follow the Sun“, geht aber wahrscheinlich nicht anders.

Viele fühlen sich wie Aristokraten am Hofe des Sonnenkönigs und bedienen sich selbst.

In England setzen die Volksvertreter alles ab, was sie können. Die Deutschen haben das nicht nötig, denn sie haben eine ausreichende Pauschale. Das Geld ihrer Bürger verschleudern sie und folgen den Interessen der Lobbies. Um an der Macht zu bleiben, verteilen sie Geschenke, die niemand bezahlen kann.

Die Grundrechte der Bürger schränken sie ein. Jetzt wollen sie auch das Internet „shanghaien“, Zensur und Überwachung einführen. Und uns vor den Piraten (auf See und im Internet) retten. Dafür haben wir in der Wirtschaft „ganz strenge Compliance-Regeln“ – und mehr „Spezlwirtschaft“ als je zuvor!

Die Bauern aber kriegen nur noch wenige Cent für den Liter Milch.

Milch ist nichts wert. Öl schon eher. Die Öl-Multis haben eine starke Lobby. Die Bauern aber haben keine gute Lobby. Hungernde Landfrauen sind zwar ein nettes Event, aber interessiert doch auch niemanden. Besonders wenn sie nach 4 Tagen wieder aufhören.

Dafür bleiben uns die privaten Apotheken erhalten.

Die haben eine gute Lobby, die ihr Geld wert ist. Und da wird dann weiter gut verdient und „kompetent“ beraten. Da stören die Großapotheken. Natürlich leben die Apotheken auch vom Staat, das Geld geht vorher noch durch den Gesundheitsfond und dann weiter zu den Pharmaziekonzernen. Der Gesundheitsfond ist auch krank und braucht viel Medizin in EUROS. Die Pharmazeutische Industrie sowieso.

Wieviel bleibt eigentlich wo hängen? Besonders gut sind die privaten Krankenhausketten im Geschäft. Die feiern ihre gute Zahlen am Wochenende mit den Investoren. Die Haus- und Fachärzte freuen sich da gar nicht. Dabei hatten die früher auch mal eine richtig gute Lobby.

Und die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sind gesenkt worden.

Trotzdem haben wir die Kurzarbeit auf 2 Jahre verlängert und zahlen den Arbeitgebern ab dem 7. Monat Kurzarbeit auch die Sozialversicherung. Kann das funktionieren? Welchen Sinn machen 2 Jahre Kurzarbeit für Unternehmen (außer langfristiger Kostenoptimierung)? Da haben die Lobbyisten der ganz großen Konzerne wieder gut gearbeitet.

Und die arme Bundesagentur wird so richtig in die roten Zahlen marschieren. Aber das zahlt ja wieder der Staat. Und wer macht sich noch wegen ein paar Milliardchen noch Sorgen. Oder werden die Beiträge im nächsten Jahr wieder erhöht? Und das Geld vielleicht rückwirkend bei den Unternehmen geholt, die keine Kurzarbeit gemacht haben?

Und zu allem Überdruss sagt die Steuerschätzung das drastische Fallen der Steuereinnahmen voraus.

Deswegen hat der Bayerische Finanzminister einen sofortigen Haushaltsstop verhängt. Ob der auch für die Rettung „systemrelevanter“ Unternehmen gilt?

Die Gemeinden sind überschuldet, die Schulden der öffentlichen Hände explodieren.

Die Produktionsstandorte in den kleinen Städten werden weniger. Denn China hat den Mega-Binnenmarkt und produziert jetzt auch seine Werkzeugmaschinen selber. Und hat demnächst genug Produktionsstraßen, um Autos für die ganze Welt zu liefern. So geht die Japanische Wirtschaft zu Grunde und die Deutschen können da auch nicht mehr so mithalten wie bisher.

Aber immerhin wollen uns ARD und ZDF vor den Privatsendern retten.

Und dafür gibt es die GEZ, die uns alle verfolgt. Und unsere Firma zahlt für die Autoradios noch ein zweites Mal. Und die Gema gibt es auch noch. Für meinen neuen Laptop zahle ich wieder eine Gema-Gebühr. Jetzt kaufe ich mir alle halbe Jahre (mindestens) einen neuen Rechner. Zahle also viel mehr (zwölf mal soviel) Gema-Gebühr, als wenn ich mir nur alle drei Jahre einen neuen Rechner kaufen würde. Nutze deswegen aber auch nicht mehr GEMA.

Manchmal könnte man schon schwarz sehen und an der Unvernunft verzweifeln!

Machen wir aber nicht. Es gibt auch ganz andere Welten. Mit Menschen, die anders denken, handeln und arbeiten. Die Vertrauen und Redlichkeit hochschätzen. Und über gesunden Menschenverstand verfügen. Das funktioniert.

Diese Menschen finde ich verblüffend oft im Internet!

Über meinen Blog- und meine Twitteraktivitäten lerne ich viele Menschen kennen. Und bin immer wieder überrascht, wieviel Sympathie und Vernunft ich entdecke. Und erfahre, wie viele bodenständig und bescheiden geblieben sind. Und das ist gut, so werden wir auch in schwierigen Zeiten über die Runden kommen.

Und im Internet gibt es sogar Parteien. Die fordern an  Stelle eines gläsernen Bürgers den gläsernen Start. Und schreiben ganz vernünftige Programme. Und wenn ich das Internet richtig einschätze, werden die immer erfolgreicher werden. Also: Alte Parteien – aufgepasst!

Wahrscheinlich hat der Volksmund mal wieder recht:

Weniger ist mehr!

Wäre doch auch ein schönes Motto für den Wahlkampf.

RMD

Kommentar verfassen

*