Roland Dürre
Samstag, der 20. Juli 2013

DATENSCHUTZ

Richard GutjahrRichard Gutjahr (in Twitter unter @gutjahr zu finden) bezeichnet sich selbst als
Journalist und Blogger, seiner Zeit oft voraus.

Ziemlich früh habe ich ihn im „Netz“ entdeckt, mit seinen Beiträgen spricht er mir (leider) aus dem Herzen.

Der aktuelle Post in gutjahrs blog heißt

Verschlüssel’ doch!

Dieser Artikel hat mich zu einem Kommentar bewegt. Aus Bequemlichkeit allerdings nur in Facebook, was eigentlich falsch ist. Hier meine noch ein wenig überarbeiteten Anmerkungen:

Wir haben das Recht des Ausübens von Gewalt an den Staat abgegeben, er hat so das Gewaltmonopol. Das ist klug, aber auch gefährlich. Der Staat hat deshalb eine unheimliche Macht. Wenn der Staat „böse“ oder „schlecht“ wird (was immer passieren kann und laufend passiert), wird er zu unserer schlimmsten Bedrohung. Deshalb muss „Staat“ transparent sein und jederzeit und in allen (!) Dimensionen von den Bürgern kontrolliert werden können!

Dies muss die zentrale Forderung auch beim Datenschutz sein. Denn wenn der Staat nicht für alle Bürger zu 100 % transparent ist, sind die Tore des Missbrauchs weit geöffnet. Ich kann mir kein (!) Thema vorstellen, bei dem in einer transparenten Gesellschaft eine staatliche Transparenz dem Gemeinwesen und Gemeinwohl wirklich schaden könnte. Das umfasst auch Sicherheits- und andere oft konstruierte Bedenken. Paranoia verursacht immer mehr Schaden als Nutzen!

Die transparente Gesellschaft ist so eine notwendige Bedingung für eine gelingende „digitale“ Gesellschaft. Denn Staat kann nur in einer transparenten Gesellschaft wirklich transparent sein. So braucht „NEULAND“ neben Toleranz und Respekt auch Transparenz als zentralen Wert. Wir müssen also einen gesellschaftlichen Konsens anstreben, dass wir eine freie, offene und transparente Gesellschaft haben wollen! Das wäre die Aufgabe unserer politischen Kräfte

Appelle, die Daten selber besser zu schützen, sind nur lächerlich. Die Gesetze zum Schutz von Daten stiften NULL Nutzen, bewirken aber beliebig viel Blindleistung.

Und immer daran denken: Der Staat ist der Gesetzgeber. Und wir erleben gerade, dass sogar ein „noch guter“ Staat seine Gesetze halt so macht oder ändert, wie es ihm passt und nutzt. Von einem schlechten Staat ganz zu schweigen.

Ich möchte noch anmerken, dass ich das Lesen von gutjahrs blog nur empfehlen kann!

RMD

4 Kommentare zu “DATENSCHUTZ”

  1. Chris Wood (Samstag, der 20. Juli 2013)

    It is not clear that the state should be completely transparent. As an extreme example, do we really want criminals to be warned about all police investigations?
    More relevant to what Roland was trying to say, is the question whether sometimes the politicians take decisions better than the general public opinion. I believe this to be the case. Consider South Africa, where Mandela, De Clerke and Tutu managed to get a remarkably peaceful transition to democracy, despite the atmosphere of hate and distrust.
    I believe that independent media are vital, but that they should exercise some restraint.
    It is surprising how unconcerned the public is about fairly extreme injustice to individuals, (other than themselves). Why has El Masri not been compensated? Why is the EC trying to get Snowden sent to USA? Why did it take so long to start the trial of Bradley Manning?
    In case my list makes me look anti-American, I must say that China, Russia and many other countries are much worse, and I should mention Gustl Mollath.

  2. rd (Samstag, der 20. Juli 2013)

    @Chris: In einer transparenten Gesellschaft dürfte auch das Verbrechen transparent werden.

  3. Chris Wood (Samstag, der 20. Juli 2013)

    OK, Roland, can I rely on you to convince the criminals about that?

  4. rd (Samstag, der 20. Juli 2013)

    Hi Chris, who are the criminals? May be you and me?

Kommentar verfassen

*