Roland Dürre
Sonntag, der 19. Februar 2017

DER FALL BÖHMERMANN

Von Postfaktisch, Fake News und falscher Logik.

Zu meinem letzten Artikel POSTFAKTISCH fällt mir der „Fall“ Böhmermann ein. Der mal einen (vielleicht schlechten – aber darum geht es hier nicht) Witz in Gedichtsform konstruiert hat, in dem er den logischen Regeln nicht folgend bewußt mehrfach falsche Schlüsse gezogen hat.

So ging er von der Annahme aus, dass früher Angehörige von dies ermöglichenden Berufsständen wie Hirten gelegentlich Sex mit ihren Tieren hatten.

Ich kann mir vorstellen, dass diese Annahme durchaus richtig sein kann – habe ich doch im Religionsunterricht gelernt, dass die Sodomie ein besonders schlimme und leider weit verbreitete Variante von Unzucht wäre. Und so zurecht als Todsünde dann vor dem jüngsten Gericht geahndet werden würde. So ein gewichtiges Verbot macht man doch nur wenn es Gründe dafür gibt.

Dann hat er ein Gedicht geschrieben, welches suggerierte, dass ein bekannter türkischer Politiker so etwas auch mal getan haben könnte.

Böhmermann hat den Witz also konstruiert, indem er implizit bewußt überzeichnet falsche Schlüsse gezogen hat, deren Falschheit jedem klar waren, die aber lustig sein sollten. Vielleicht hätte er wie bei der Zigarettenwerbung folgenden Warnhinweis einblenden müssen.


Vorsicht falsche Logik!
Nur weil alle Menschen wie auch wir irgendwie Vorfahren hatten, die in Landwirtschaft und Viehzucht gearbeitet haben und von denen auch manche Sodomie betrieben haben könnten, sind wir nicht alle zwingend „Tierschänder“.


Sonst nichts. Trotzdem ging es dem „Kabarettisten“ ganz schön an den Kragen.

Hätte er dagegen einen belegbaren (oder auch nur auf falschen Belegen basierten Fall) beschrieben …

RMD

Kommentar verfassen

*