Roland Dürre
Donnerstag, der 31. Oktober 2019

Der zweite große Fehler.

Vor kurzem habe ich einen schweren Architektur-Fehler in unserem gesellschaftlichen Konstrukt aufgedeckt. Es ist die juristische Gleichstellung von „natürlichen Personen“ (ein Mensch, der rechtsfähig ist) mit „juristischen Person“ (virtuelle Gebilde, wie Unternehmen mit Rechtsformen wie „GmbH“, „AG“ oder ähnlich).

Mit Gleichstellung habe ich z.B. gemeint, das alle „Personen“ (natürliche wie juristische) das selbe Recht an Eigentum haben. Dies hat zur Folge, dass Konzerne immer reicher werden und so immer weniger Menschen immer reicher und der Rest ärmer wird.

Wir brauchen da eine Reform. Besonders wenn es in Zukunft rechtsfähige Roboter geben wird wie z.B. autonome Autos, die ja tanken wollen. Die würden ja wahrscheinlich auch nicht natürlichen Personen gleich gestellt werden und sollten deshalb nur eingeschränkt rechtsfähig sein. Und das sollte so auch für „anonyme Gesellschaften“ gelten.

Heute will ich einen anderen eher „operativen“ System-Fehler beschreiben. Dazu weise ich auf die Buchbesprechung in meinem letzten Beitrag hin. Da habe ich vom Buch Sei anders, sei Du selbst von Jolly Kunjappu berichtet.

Jolly vermittelt in diesem Buch unter anderem, dass eine aufgeklärte Gesellschaft mündige Bürger braucht, die eigenverantwortlich und autonom leben wollen und sich nicht von externen Vorgaben und Dogmen steuern lassen.

Zu Begriffen wie Manipulation, Werbung und Marketing fällt mir als erstes das Internet an. Alphabet (Google) lag in 2018 beim Kriterium „Marktkapitalisierung“ weltweit an vierter Stelle. Und mit was verdient Google sein Geld? Überwiegend mit Marketing. Und was ist Marketing? Manipulation, die uns dazu bringt, nach fremden Vorgaben zu leben.

Aber nicht nur Google lebt von Marketing. Alle Unternehmen in der Liste der größten Unternehmen stecken Unsummen ins Marketing. Nur so können sie ihre beherrschende Stellung verteidigen und ausbauen. Das schlägt sich dann in den Medien und im öffentlichen Raum nieder. Gerade dort wird richtig aufgerüstet.

Es gibt auch andere Kanäle. Viele Anwendungen wie zum Beispiele Computerspiele gibt es „gratis“. Die sind aber nicht umsonst sondern zwingen den Nutzer als Gegenleistung Werbung anzuschauen. Und seine Daten abzuliefern. Damit man ihn noch besser manipulieren kann.

Auch in der Politik spielt Marketing eine große Rolle. In der Demokratie gewinnt eine Partei deutlich mehr Stimmen, wenn sie ein gutes Marketing macht. So werden Wahlen nicht von Werten und Programmen gewonnen, sondern von Marketingunternehmen und Beratern, die dem Politiker erklären, wie er sich am besten darstellen muss. Und die besten Selbst-Darsteller gewinnen. Sind diese vom falschen Flügel, werden sie als Populisten beschimpft.

Und die Bundesministerium vermarkten ihre kleinen „Erfolge“ auf großen Plakaten – auch wenn diese gar nicht so beeindruckend sind.

Zusammenfassend finde ich es tragisch, wieviel menschliche Kraft  wie Kreativität und wie viele Stunden Arbeitszeit dazu verwendet werden, um Menschen mit Glücksversprechungen zu betrügen und so zu sinnlosem Konsum verführen.

Zum Schluß eine selbst erlebte Geschichte  zum Thema Marketing:

 


In Unterhaching war viele Jahre die Europazentrale von Wrigley angesiedelt. Wrigley gehört zum Mars-Konzerns. Mars ist ein ganz Großer in der „Food-Branche. Nicht ganz so gigantisch wie Nestlé, aber auch nicht zu unterschätzen.

Vor einiger Zeit war es eine schlechte Nachricht für Unterhaching, dass die Wrigley-Zentrale nach London verlegt wurde. Dies schien wegen des drohenden Brexit eine nicht ganz schlüssige Entscheidung. Um so überraschender war es, dass Mars alle Zentralen seiner europäischen Tochterunternehmen nach London verlegte.

Durch Zufall traf ich mal einen Top Manager des Food-Konzern. Dieser konnte mich aufklären. Ich zitiere:
„In unserem Business (Anmerkung: Food) kann man nur noch margenträchtig verkaufen, wenn man das beste Marketing der Welt hat. Und die besten Marketing-Firmen Europas sitzen in London. Mit diesen müssen unsere Top Manager eng zusammen arbeiten. Und deshalb müssen sie in London sitzen“.


Ist das nicht entsetzlich? Man kann Nahrungsmittel nur noch gut verkaufen, wenn man extrem gutes Marketing dafür macht! In was für einer Welt leben wir?

Mein Reaktion:
Ich mache um Produkte, die aufwändig beworben werden, wenn irgendwie möglich einen großen Bogen. Das funktioniert ganz gut. Und wenn an den Bahnhöfen Deutschlands auf den Monster-Bildschirmen ein neuer Schokoladenriegel flimmert, dann nehme ich mir ganz fest vor, diesen nie in meinem Leben zu essen geschweige denn zu kaufen!

Weil es so schön ist:

RMD

1 Kommentar zu “Der zweite große Fehler.”

  1. Chris (Montag, der 4. November 2019)

    I do not like the Harlow pictures. But what should I avoid buying?

Kommentar verfassen

*