Roland Dürre
Montag, der 6. Januar 2014

Die Deutsche Bahn und der Döner in Lindau

Freitag auf Samstag war ich in der Schweiz. Bei meinem Freund und Partner Wolf. Er wohnt in Goldach am Bodensee. Ich fuhr wie immer mit dem Zug.

Am liebsten fahre ich über Lindau. Die Strecke von München über Buchloe, Kaufbeuern, Kempten, Immenstadt, Oberstaufen führt durchs schöne Allgäu. Ich genieße sie immer sehr. Und kann auf der Fahrt auch ein wenig lesen und diverse Themen vorbereiten.

Blöder Weise kann ich in München keine Fahrkarte nach Goldach kaufen. Geht im Internet und auch am Schalter nicht. Ein Ticket nach St. Margrethen gibt es, aber nicht für die kleinen Orte wie Rorschach oder eben Goldach. So war es auch letzte Woche wieder.

Den Fahrplan nach Goldach via Lindau bekomme ich schon in Deutschland ausgedruckt. Es geht zuerst mal mit dem Alex nach Lindau. Also kaufe ich mir ein „Bayern Ticket“. Das ist bis Lindau gültig, dort muss ich umsteigen.

Normalerweise ist die Umsteigezeit zur S-Bahn nach Bregenz oder sogar direkt nach St. Margrethen gut 20 Minuten. Ich habe also in der Regel ausreichend Zeit, um mir in Lindau das Ticket für die Strecke von Lindau nach Goldach zu kaufen.

Auf meinem Reiseplan ist die Umstiegszeit aber diesmal nur 5 Minuten. Und da ein deutscher Zug nie pünktlich ist, wird es knapp. Auch diesmal ist es so. Mein Alex war zwar die ganze Fahrt pünktlich. Vor Lindau Hbf steht er dann 5 Minuten vor dem Sperrsignal.

Und wir kommen (natürlich) mit Verspätung in Lindau an. Der Anschlusszug nach Bregenz/St. Magrethen wartet, allerdings drängt uns die Stimme aus dem Lautsprecher zur Beeilung. Ich habe aber keine Fahrkarte für die Weiterfahrt. In den Zügen in Österreich kann man auch kein Ticket lösen.

Also muss ich mich ganz schnell entscheiden.

Variante 1: Schwarzfahren.
Das Risiko, erwischt zu werden ist nicht groß. Die Fahrt kostet gut 10,- €, die Strafe meines Wissens 40 €. Die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden ist wesentlich kleiner als 10 %.  Rein spieltheoretisch spricht also einiges fürs Schwarz-Fahren.

Variante 2: Ticket kaufen.
Wenn ich mir ein Ticket kaufe, komme ich 40 Minuten später an. Und habe weitere Unbequemlichkeiten: Ich muss meinen Freund über meine verspätete Ankunft informieren, weil er mich abholen will. Und muss einmal mehr umsteigen. Und habe in Lindau einen ziemlich langen Aufenthalt vor mir.

Entscheidung: Döner-Mann
Mir fällt der Döner-Mann im Lindauer Bahnhof ein. Der hat einen Döner, der mir besonders gut schmeckt. Also spurte ich nicht zur S-Bahn über Bregenz nach St. Margrethen sondern lenke meine Schritte in Richtung Lindauer Bahnhofshalle.

Zuerst besorge ich mir mein Ticket nach Goldach. Dazu muss ich den österreichischen Fahrkarten-Automaten nutzen. Denn der deutsche kann das nicht. Und zahle 10,50 € für die kurze Strecke von Lindau nach Goldach.
Für die Nicht-Bahnfahrer hier eine Erläuterung: Lindau ist wie früher Salzburg (Deutschland/Österreich) oder St. Margrethen (Österreich/Schweiz) ein Grenzbahnhof, da stehen die Fahrkarten-Automaten zweier Bahngesellschaften.
Dann gehe ich zum Dönermann und will mir einen Döner leisten. Ich habe jetzt Zeit und studiere in Ruhe die Preisliste. In Lindau kostet der „normale“ Döner 4 €. Der gute mit Käse 4,50 €. Und der Dürüm Döner sogar runde 5 €!

Irgendwie habe ich ganz andere Döner-Preise im Kopf. Da will ich gar nicht bis in die DM-Zeit zurückgehen.

Jetzt biete ich eine Wette an. In fünf Jahren wird der normale Döner in Lindau Hbf 7,50 € oder mehr kosten. Und das Ticket von Lindau nach Goldach mindestens das doppelte vom Döner.

Wer wettet dagegen?

RMD

P.S.
Am Abend holen wir in St. Margrethen die Barbara ab. Alle Schweizer Züge auf der Anzeige sind pünktlich. Nur für einen Zug – der EC aus Deutschland – ist eine Verspätung angezeigt. Die Ansage auf dem Bahnsteig ist ganz lakonisch: „Wegen eines Ereignisses im Ausland hat der Zug 10 Minuten Verspätung.

Auf der Rückfahrt war es dann ähnlich. Pünktlich in der Schweiz und in Lindau (!) abgefahren, dann in Immenstadt auf den zweiten Zugteil gewartet. In Buchloe dann umgestiegen – glücklicherweise hatte der Anschlusszug nach München auch eine Verspätung …

Be Sociable, Share!

Kommentar verfassen

*