Email a copy of 'Digitale Transformation und Industrie 4.0 - Trump und die lieben Arbeitsplätze ...' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

4 Kommentare zu “Digitale Transformation und Industrie 4.0 – Trump und die lieben Arbeitsplätze …”

  1. Guido (Samstag, der 26. November 2016)

    Lieber Roland,
    herzichen Dank, dass Du das Thema aufgegriffen hast.
    Ich hoffe, Du wirst recht bekommnen, so dass es einen Ausgleich an Arbeitsplätzen geben wird. Dies würde voraussetzen, dass es eine Art Zeit-Symetrie geben wird, d.h. Schaffung der neuen Arbeit parallel zum Abbau der alten. Bei der alten werden nicht nur die Autohersteller betroffen sein, sondern wohl alle Branchen.
    Abzuwarten bleibt dann auch, ob das Geld z.B. für Infrastruktur seitens des Staates oder höherwertige Lebensmittels seitens der Konsumenten vorhanden sein wird. Und ob Bio oder nicht: Automatisieren geht auch hier – mittlerweile sogar beim Erdbeerpflücken.
    Es wird auf jeden Fall spannend.

  2. rd (Samstag, der 26. November 2016)

    Lieber Guido, danke für Deinen Beitrag.

    Nur – damit ich nicht falsch verstanden werde:

    • Erstens möchte ich nicht Recht haben, ich versuche nur zu schreiben was ich denke.
    • Zweitens glaube ich, dass es schöner ist, wenn wir weniger arbeiten müssen und das Leben mehr genießen können. Ich fürchte nur, dass wir in vielleicht schon naher Zukunft als Folge der von uns zu verantwortenden Veränderung der Welt (siehe Artikel zum Anthorpozän) wieder so richtig schuften müssen, nur um zu überleben. Und diese Perspektive macht mir keine Freude.

    Es lebe die Faulheit! 🙂

  3. Sandra Müller (Montag, der 27. November 2017)

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich konnte in Dornbirn nicht mit dabei sein. Wird es davon noch einmal eine Fortsetzung geben?

  4. rd (Montag, der 27. November 2017)

    Das PM-Camp in Dornbirn wurde von einem Orga-Team um Stefan Hagen ehrenamtlich veranstaltet. Dieses Team hat aufgehört. Es steht einem Nachfolge-Team aber frei, es wieder zu beleben. Die Voraussetzungen in Dornbirn waren ideal. Es muss sich nur ein neues Orga-Team finden. Vom alten Team bekommt es Unterstützung verschiedener Art wie Idee, Kontakte …

Kommentar verfassen

*