Roland Dürre
Montag, der 8. Februar 2010

Einen wunderschönen und sehr guten Montag! ♫

Heute ist Montag. So wünsche ich Ihnen einen wunderschönen Montag!

Halt, was ist das überhaupt, ein Montag?

KalFebHeute morgen beginnt ein neuer Tag. Aber was ist ein Tag? Der Prozess des Wechsels von Tag und Nacht an einem festgelegten Ort. Wenn die Sonne aufgeht, dann beginnt der Tag. Und wenn die Sonne untergeht, dann ist der Tag vorbei. Dann haben wir aber noch die Nacht dazwischen.

Machen wir es uns einfacher und legen wir den Zeitpunkt zwischen Sonnenuntergang und -aufgang als Ende des alten und Beginn des neuen Tages fest.

Jetzt haben wir eine eindeutige Definition für den Erdentag. Wir müssen nur noch jedem Tag eine eindeutige Bezeichnung geben. Die einfachste Methode ist, jedem Tag eine natürliche Zahl n zuzuordnen. Keine  ungenaue und pseudowissenschaftliche Benennung des Tages wie z.B. mit Montag, den 8. Februar 2010.

Wir gehen dabei folgendermaßen vor: Dieser Planet dürfte ja einmal seinen ersten Tag erlebt haben. Diesen Tag bezeichnen wir als EINS. Der Tag davor ist die NULL, er war gar nicht da.

Jetzt müssen wir ab dem Tag EINS nur noch alle Tage zählen (ich vermute mal sehr stark, dass die Menge der Erdentage abzählbar ist). Dann kann man den heutigen Tag ganz eindeutig einer natürlichen Zahl „n“ zuordnen.

Diese Zahl n ist für unser Denken irrsinnig hoch ist, das stört aber nicht. Sie ist trotzdem eine ganz normale „natürliche Zahl“.

Dafür haben wir ja extra die Menge der „natürlichen Zahlen“ axiomatisch festgelegt. Per Definition ist diese Menge unendlich, sie gibt also auch so richtig große Zahlen her. Dass wir nicht wissen, was unendlich eigentlich ist, spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle.

Morgen ist dann der „(n+1)te“ Tag (falls er denn stattfindet). Und wenn die Welt dann eines Tages mal untergeht – auch das ist sehr wahrscheinlich – dann haben wir den letzten Tag. Der bekommt eine ganz natürliche Zahl, die aber auch nichts mit unendlich zu tun hat.

Also: wie kommen wir dazu, den heutigen Tag Montag zu nennen. Ist doch totaler Quatsch? Oder zumindest schon sehr zufällig und virtuell. Reine Kultur- und Kunstwelt, keine Naturwelt und hat auch nichts Naturwissenschaft zu tun.

Wir wissen ja nicht einmal, wie viele Montage es schon gegeben hat? Wenn man ordentlich mitgezählt hätte, könnte man dies einfach durch eine Division durch 7 ermitteln!

Manche streiten sich, ob Montag oder Sonntag der erste Tag der Woche ist. Auch das ist so akademisch wie der Streit, ob wirklich am 1. Januar 2010 ein neues Jahrzehnt begonnen hat (siehe auch das Neue Jahrtausend-Problem).

Wenn ich eine Reihe von 7 Tagen aus einer Menge von Tagen willkürlich herausgreife, dann ist der 1. Tag dieser Reihe halt der erste Tag. So wie wohl jeden Tag ein neues Jahrzehnt beginnt.

Trotzdem einen schönen Montag und einen guten Start in die Woche!
🙂 oder
Ein gutes Heute gefolgt von 6 weiteren guten Tagen!

RMD

Hier sind sie – The Mamas & The Papas und natürlich mit „Monday, Monday“!

Kommentar verfassen

*