Roland Dürre
Montag, der 27. Februar 2012

Einer meiner Helden – Monsieur le Président ♫ ♫

Mit seiner „Kulturzwiebel“ hat mich Eberhard – Dr. Eberhard Huber, mehr von ihm im projekt-(B)LOG – dazu  gebracht, mich auf die Suche nach meinen persönliche Helden zu machen. In einem Artikel in IF-Blog habe ich darüber berichtet.

Gestern vormittag im Radio (Sonntagsbeilage, Bayern2) habe ich mal wieder das Antikriegslied „Le déserteur – Mr. Le Président …“ gehört. Und er ist mir wieder eingefallen, einer der großen Helden meiner Jugend:

Boris Vian.
Auch wieder kein Deutscher (siehe Kulturzwiebel).

Sofort habe ich aufgemacht, im „Cyberspace“ nach ihm zu suchen. Zuerst nach dem Original des „Déserteur“. Natürlich bei Youtube. Aber Fehlanzeige. Da kommt die beliebte „GEMA-Maske„.

Aber dann wurde ich doch fündig. Zuerst habe ich Johan Galtung gefunden, wie er das Chanson Le déserteur des großen Boris Vian singt.

Auf deutsch sang es viel später Wolf Biermann: Monsieur le Presidente.

Wer mehr zum Lied wissen will, muss ins französische Wikipedia gehen, für Boris Vian finden wir auch im deutschen einen sehr lesenswerten Artikel. Hier noch zwei Stellen, wo Ihr die Texte findet: Deutsch und Französisch.

Vielleicht noch mal zur Gema und ihren Youtube-Sperrungen. Darüber hat sich Sony (!) auch schon beschwert.
🙂 Weil das den Umsatz für Sony reduziert und somit das Geschäft schädigen würde. Auch die Einnahmen der Gema übrigens. Also – Sturrheit und Dummheit zum eigenen Nachteil.

Aber den Boris Vian mit Le déserteur zu sperren ist ja zynisch gesagt ja schon fast für Krieg zu sein. Oh deutsches Land und deutsche Gema.

Ich verneige mich hier noch einmal vor der Zivilcourage von Boris Vian!

RMD

P.S.
Das Lied ist aus dem Jahre 1954!!!

Be Sociable, Share!

3 Kommentare zu “Einer meiner Helden – Monsieur le Président ♫ ♫”

  1. Chris Wood (Montag, der 27. Februar 2012)

    Bob Dylan, one of my heroes, sang „You can be in my dream, if I can be in yours“.
    Roland, you can be in my hero list, if you put me in yours!
    The Algerian war was particularly nasty, with plenty of torture by both sides. But life would be much better for the Algerians, if they had just agreed to be part of France. (I believe that was the offer, not as a colony).
    Did anything nasty happen to him, as a result of this song? Plenty of people, including Cassius Clay, seem to have suffered more for their pacifism.
    Was his choice to live in occupied Paris, rather than Vichy France, an indication of extreme pacifism? Did he believe one should never resist physically?
    I guess he was never called up for military service in Algeria?
    (I prefer the Pink „Mr. President“ song about G. W. Bush, http://www.youtube.com/watch?v=9eDJ3cuXKV4 . It still gets played on the radio).

  2. rd (Dienstag, der 28. Februar 2012)

    Dazu eine interessante Meldung:
    Rüstungsgeschäft: Waffenumsätze steigen auf 411 Milliarden …
    Artikel im Spiegel

  3. Chris Wood (Samstag, der 3. März 2012)

    Note that this is the total turnover of the „top“ 100 firms. I assume that some of these firms sell to each other, (as well as to „end users“). This slightly reduces the total mad damage caused.
    Small firms probably add little to this. But, states are also involved. Mostly they are largely just buyers and this does not add to the total damage. But states also have their own institutes, labs, etc. that are also involved in the business. This may well double the total damage to the human economy.
    Most of these weapons are probably hardly used in anger. But the damage caused when they are used must be added to the economic damage in their production.
    There is also the question whether (unused) weapons contribute more to feelings of security or fear.
    In total perhaps 1,000,000,000,000 dollars per year is a reasonable estimate of the total cost of armaments on Earth.

Kommentar verfassen

*