Roland Dürre
Mittwoch, der 10. Juli 2019

Gedankenleere – Schreibblockade.

Römische Kopie eines griechischen Platonporträts, das wohl von Silanion stammt und nach dem Tod Platons in der Akademie aufgestellt wurde, Glyptothek München.

Mit diesem Herrn fing das Unglück an.

Zurzeit habe ich eine Schreibblockade dank zuviel Verstehens oder auch Nichtverstehens. Beides ist für mich dasselbe. Weil alles so klar scheint und es trotzdem keiner versteht.

Vieles um mich herum – ob privat, in der Gesellschaft, Politik und Welt verwirrt mich. Vieles was ich geglaubt habe, ist widerlegt worden. Und ich würde dazu gerne Stellung nehmen. Eine jede Stellungnahme erscheint mir jedoch nur noch lächerlich, also lasse ich es sein.

Ich meine auch, dass uns alles Reden und auch Bemühen nicht weiterhilft. Das ganz laute Rum-Geplärre und Sich-Beklagen über falsche Systeme mit unlauteren und fähigen Systemagenten ist genauso so sinnlos wie die Aktion der Schüler an den Freitagen für die Zukunft.

Genauso hilft das sich Aufregen und für eine Sache Kämpfen nichts. Das System ist am Ende. Und es hat es nicht besser verdient. Der diesmalige Niedergang ist anders und auf dem ersten Eindruck nicht so schlimm wie im dritten Reich. Dies hätte uns Warnung sein können. Wir ignorieren aber gerne Warnungen und machen jeden Scheiß.

Immerhin haben wir es diesmal, geschafft, den Planeten zu zerstören. Die Vergangenheitsform ist korrekt, den wir haben den „Punkt ohne Rückkehr“ überschritten. Auch wenn wir dies aufgrund unserer menschlichen Irrationalität nicht wahr haben wollen.

Weder Vernunft noch Dialektik oder Debatten helfen uns weiter. Auch Leidenschaft und Gefühl nicht. Ich glaube auch nicht, dass es nochein richtig oder falsch, gut oder schlecht gibt.Es ist so wie es ist und kommt so, wie es kommen muss. Alles egal.

Die Menschheit hat das wohl auch verstanden, denn es wird nur noch herumgeplärrt aber nichts mehr gemacht.

Ganz allgemein bewirkt jede neue Erkenntnis den Verlust anderer Fähigkeiten.  Innovation ist immer eine Form von kreativer Zerstörung. So wie die Rationalität die Empathie zerstört, Spezialisierung und Taylorismus das Verstehen von  Ganzheitlichkeit kaputt machen, die Realitätsnähe die Fähigkeit zum Träumen raubt, der Individualismus das Gemeinsame (und anders herum) vernichtet und das Schnelle das Langsame.

So wie mehr Kulturwelt ganz simpel weniger Naturwelt impliziert. Und am Schluß bleibt halt nur noch Kulturwelt – und es ist Schluss mit Naturwelt wie dann auch mit dem Leben.

Wir sind alle Teil dieser Entwicklung. Ihr entkommt keiner – so wie niemand der Digitalisierung entkommt. Das ist wie mit der Automobilisierung, der entkam auch keiner – selbst wenn er selber nie Auto gefahren ist.

So wird auch keiner der Klimakatastrophe und der Zerstörung des Planeten entkommen, auch wenn sich persönlich „ideal“ verhält. Die Zerstörung des Planeten ist ein kollektiver Prozess, der in menschlichen Dimensionen wohl unumkehrbar ist und wohl Teil der Evolution war.

Und da die Leute, die so tun, als ob sie die Verantwortung übernehmen würden, aber tatsächlich nur an sich denken (wir nennen sie Politiker), nichts gemacht haben, ist es halt passiert.

Meine Empfehlung wäre, sich in das nicht mehr abzuwendende Schicksal zu fügen und einfach friedlich zu Ende leben. Friedlich mit den allen Geschöpfen und der Natur. Und dabei möglichst darauf verzichten, weiteren Blödsinn zu machen. Vielleicht wird es dann doch noch gut gehen.

Ich bin ratlos – und fühle mich wohl dabei. Mein Gefühl sagt mir, dass es sich am besten als Anarchist und Hedonist lebt. Vorausgesetzt man kommt dabei den Mächtigen und Moralischen nicht in die Quere. Denn dann geht es einem schnell ganz dreckig. Und das will ich nicht.

RMD

4 Kommentare zu “Gedankenleere – Schreibblockade.”

  1. KH (Mittwoch, der 10. Juli 2019)

    Oh-je lieber Roland, Du scheinst in einer Krise zu sein? Ein Blick in die Geschichte sollte Dich allerdings lehren, dass alle diese Untergangsphantasien sich nie erfüllt haben. Nicht die Welt ist am Ende sondern man selbst in diesen Momenten.
    Frag doch nur einmal Deine Kinder, wie die die Zukunft sehen?
    Ich wünsche Dir jedenfalls von Herzen, dass Du diese miese Stimmung bald wieder überwinden kannst…

  2. Chris (Samstag, der 13. Juli 2019)

    Dear Roland, if you overcome your writing blockade, German internet may collapse.

  3. rd (Sonntag, der 14. Juli 2019)

    🙂 !!!

  4. Chris (Sonntag, der 21. Juli 2019)

    Of course, everything has an end, (except a sausage). One worries about this, when one first realises it, and when the end gets near. I used to think that it would not be worth living without sport. Then I realised that I was constantly interested in what would come next. This curiosity makes life worth living, at least when free of pain. And nowadays one gets enough morphine when needed. There is also pleasure in learning to understand things previously unclear. But one may also learn about earlier foolishnesses.
    Big animals tend to go extinct quicker than small ones. Man is relatively large, so will probably not last long. He also has unprecedented capability to eliminate his species. Empires, nations, companies, religions and scientific theories survive even shorter than homo sapiens. Disasters are normal.
    I cannot support intense Anarchism and Hedonism, as they will destroy civilisation, which for me has some value. But this is an ethical judgement, and ethic is a matter of taste and point of view. Whether things go well or badly will also be a matter of taste.
    At 78, I do not expect collapse of civilisation before I die. Life is getting tricky. I hope my brain will cope for some time yet. Roland, stay cool.

Kommentar verfassen

*