Roland Dürre
Dienstag, der 22. Februar 2011

Gedankensplitter – Wahl in Hamburg

Kaum ist sie drei Tage her, ist die Bürgerschaftswahl in Hamburg ja schon wieder aus den Medien und Köpfen. Dabei gibt es eine Zahl und einen Trend, der wirklich Sorgen machen sollte:

Laut der Quelle Wikipedia erlebte Hamburg bei der Bürgerschaftswahl 2008 die niedrigste Wahlbeteiligung seit 1946 – mit 63,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung 2011 lag mit (vorläufig) 57 Prozent noch deutlich unter dem bislang schlechtesten Ergebnis von 2008.

Dazu muss ich nichts mehr sagen …

RMD

Be Sociable, Share!

1 Kommentar zu “Gedankensplitter – Wahl in Hamburg”

  1. Enno (Freitag, der 25. Februar 2011)

    Bald sind die Nichtwähler regierungsfähig.
    Dann braucht man nicht mehr vier Parteien für eine Opposition, sondern fünf.

Kommentar verfassen

*