Roland Dürre
Samstag, der 26. September 2009

„Gesunde Skepsis?“ oder „Ganz polemisch und ketzerhaft!“

🙂 Hier ganz bewusst und provokativ ein paar polemische Spitzen gegen das Wachstum (und auch gegen den technologischen Fortschritt zumindest der Vergangenheit)!

Muss es wirklich sein, dass …

– man um von Giesing nach Haching zu kommen ein eigenes kleines Wohnzimmer auf Rädern braucht und

– dabei für den Transport von 65 Kilo Frau oder 85 Kilo Mann Maschinen mit einem Gewicht von 1,5 Tonnen benötigt werden?

– wir unsere modernen Menschenopfer im Individualverkehr erbringen?

– es keine wirklich stille Ecke mehr gibt und

– sich viele Menschen vom Verkehrslärm erheblich gestört fühlen, aber glauben, ohne Auto nicht leben zu können?

– ein Auto ohne Klimaanlage ein „nogo“ ist?

– man vor allem dann Spaß hat, wenn man maximal Energie vernichtet?

– grenzenlose Mobilität zum Grundrecht wird?

– dass die Raum-/Zeit-Schwelle verschwinden muss?

– unsere Kleiderschränke vor unendlich vielen Hemden, T-Shirts, Hosen, Anzügen fast bersten?

– man im Winter Erdbeeren und im Frühling Steinpilze essen muss?

– es nichts mehr ohne Plastikverpackung gibt und

– in den Haushalten jedes Jahr mehr Müll entsteht?

– die Räume im Winter über 21 Grad und im Sommer unter 21 Grad haben müssen?

– ein Mitteleuropäer eine unendliche Menge Trinkwasser verbraucht?

– die meisten Menschen an Bewegungsmangel leiden und

– mehr als die Hälfte in hoch entwickelten Ländern fettleibig ist?

– immer mehr Menschen psychisch erkranken und die Folgen uns laufend entsetzen?

– die Medikamente in Deutschland mehr kosten als die Ärzte?

– man immer und überall erreichbar ist (und sein soll) und Angst hat, wenn man es mal nicht ist?

So bleibt die Skepsis, dass Wachstum und Technologie „Allheilmittel“ sind.

Auch wenn ich mich wiederhole:

Es wäre doch schön, wenn sich die Individuen ein wenig mehr auf ihre eigentlichen Bedürfnisse besinnen und entsprechen handeln würden? Und wir im Kollektiv unsere Entscheidungen nach sittlich verantworteten Güterabwägungen auf der Basis menschlicher Werte und gesundem Menschenverstand fällen würden!

Und wir nicht wie die Lemminge den Konsumvorgaben einer modernen Werbe- und Profitwirtschaft folgen würden, die uns doch unter dem Strich mehr schadet als nutzt.

Wahrscheinlich gilt gerade im echten Leben dass weniger mehr, langsamer schneller und einfacher wirksamer ist.

RMD

Kommentar verfassen

*