Die Wertschätzung für die Mächtigen unserer Gesellschaft nimmt stetig ab. Die Menschen verstehen nicht mehr, wie diese agieren und vor allem reagieren. Weil sie ja mehr reagieren zu scheinen als zu agieren. Und wie sie regieren und uns beherrschen.

Woher kommt die wachsende Unzufriedenheit und das immer stärker werdende Unverständnis für das, was unsere Politiker, Vorstände und Vertreter der großen Verbände so machen und wie sie es machen? Und dies, obwohl wir eigentlich gutmütig sind und gerne bereit sind, die Schwächen und die Unfähigkeit unseren Mitmenschen nachzusehen?

Ein Versuch einer Erklärung.

20160602_160932_resized

Betrachten wir ein paar Dinge, die Menschen auszeichnen.

Es gibt Menschen, die beeindrucken mich. Sie sind erfolgreich und trotzdem bescheiden und menschlich. Sie schaffen Dinge, strahlen Freude und Mut aus, wirken und bewirken täglich etwas.

Hier meine Überlegungen dazu – das Ganze mal wieder modellhaft und wohl wissend, dass es kein Schwarzweiß gibt. Es gibt Eigenschaften, die machen Menschen glücklich und erfolgreich.

  • Lebenserfahrung
    Da gehört für mich so Vieles dazu:
    Erfahrungen aus Leben in Partnerschaft. Das Erleben von Kindern. Den Willen, die eigene Feindseligkeit gegen sich und andere gegen Freude zu tauschen. Die Bereitschaft, sich auch in extreme Situationen zu begeben wie für persönliche Anstrengungen bis hin in den Grenzbereich. Die Erfahrung von guter und schlechter Zusammenarbeit in Teams. Das sich Üben in authentischer Kommunikation. Das Erwerben und Erarbeiten von Lebensprinzipien wie die Fähigkeit zum glücklich sein und die Bereitschaft zur Liebe. Zu verstehen, dass man immer zuerst mehr geben sollte als man nimmt. Innere Zufriedenheit, die man nur gewinnen kann, wenn ein notwendiges Mass an körperlicher Bewegung erreicht wird. Die Verbindung zur Natur.
    Ich nenne das immer scherzhaft aber ernst gemeint die „artengerechte Haltung“ des Menschen. Dies scheint aber bei den Spitzen unserer Gesellschaft so gar nicht zu klappen.
  • Bildung
    Heute verstehe ich unter Bildung vor allem das sich bewußte Auseinandersetzen mit den Fragen der Menschheit und der Gesellschaft, denn alles andere findet sich direkt oder indirekt im Internet. Für eine „gute“ Bildung  muss man das große Glück haben, den richtigen Lehrern zu begegnen. Das können Einzelpersonen aber auch Teams sein. Man muss bei Meistern in die Schule gehen, die einem helfen, die richtigen Fragen zu stellen und die eigenen Vorurteile zu entlarven. Die Fähigkeit des kritischen Zuhören ist zu erlernen und man muss in die Lage kommen, Rhetorik rasch zu entlarven. Und dies alles immer wieder zu üben, zu üben und zu üben. Das ganze Leben lang.
    Das alles vermisse ich bei den Spitzen unserer Gesellschaft.
  • Autonomie
    Autonomie bedeutet zuerst Mal die Bereitschaft und die Fähigkeit zur Übernahme von Verantwortung für das eigene Leben.
    Wenn ich mir das Leben (nicht nur) unserer „Mächtigen“ so anschaue, so führen gerade diese oft scheinbar so erfolgreichen Menschen überwiegend „ein Leben aus zweiter Hand“. Externe Manipulation erzeugt ihre Bedürfnisse. Was sie haben wollen, was gut oder schlecht sein könnte, wird von außen gesteuert. Künstliche Emotionen gehen vor Trauer und Freude über die Geschehnisse im realen Leben. So weint es sich leichter im Kino bei „Love Story“ denn bei der Beerdigung eines Freundes. Sie verstehen nicht mehr, dass Konsum nicht der Weg zum „glücklich sein“ ist. Empathie wird abgelöst durch eine intellektuelle ethisch-rationale Vorgabe, wann und wie Betroffenheit zu zeigen ist. Und glauben an Wachstum …
  • Freiheit
    Sie haben ihre Freiheit gegen Ruhm und Karriere eingetauscht. Sie sind nicht mehr, Herr oder Frau ihres eigenen Lebens. Sie können nicht mehr das machen, was sie wirklich wollen und könnten nicht mehr ihren ureigenen Bedürfnissen folgen.
    Gerade die mächtigen Funktionäre, Politiker und Wirtschaftsmanager unterliegen einer enormen Fremdsteuerung. Sie sind in der Regel zu Sklaven ihres Systems geworden. Ihr Leben wird von einem exzessiven Terminkalender und Menschenstab dahinter gesteuert, der ihnen auf Monate im voraus lückenlos vorschreibt, was sie zu tun haben.

So erlebe ich die Mächtigen unserer Welt, wenn ich ihnen ab und zu im Lande begegne oder sie medial beobachte. Gehetzt, gestresst, aufgesetzt, gekünstelt, mit vielen schönen Worten aber ohne jedes Kommitments. Ich empfinde sie wie Atavare aus einer anderen Welt oder noch schlimmer als Zombies eines mittlerweilen perversen Systems..

Wo sind sie geblieben, die authentischen, in sich zentrierten und ruhenden Persönlichkeiten in Spitzenpositionen? Die sich eben nicht dauernd profilieren müssen, indem sie letzten Endes allen nach dem Mund reden und in permanenter Anbiederung verharren?

Die Selektionskriterien auf dem Wege zur Macht 

Die Auflösung ist, dass den von mir geforderten Eigenschaften die Selektionskriterien auf dem Wege zur Macht diametral entgegenstehen. Wenn Du nämlich reich und mächtig werden willst, zählt alles das nicht, was ich oben beschrieben habe. Sondern ist im Gegenteil hinderlich und verurteilt Dich in dieser Welt zum Scheitern. Schon in der Schule ist Wohlverhalten angesagt. Beim Heranwachsen musst Du Dich einer großen Indoktrination unterwerfen, die unsere Sozialisierung dominiert. Zweifel und eigene Gedanken werden sanktioniert. Besseres Wissens muss sich dem Vorankommen unterordnen. Wer  nicht bereit ist, sich den Schablonen des Glaubens an die großen Lügen des Spätkapitalismus zu unterwerfen geht im Poker um die Macht unter. Und die Ampeln der Deutschland AG stehen für ihn auf ROT.

Nur mit konsequenter Übernahme der Dogmen und Drogen der „amerikanisch-europäischen Werte“ und konsequentes Handeln im dadurch vorgegebenen Rahmen wird man mächtig und reich (was im Prinzip das selbe ist). Man muss die Fähigkeit erwerben und erlernen, wie man die ziemlich absurden Spielregeln des „shareholder value“ zum eigenen Vorteil nutzt. Und sich den perversen Metriken von Wirtschaft und Politik völlig unterwerfen.

Wenn man dann noch dir richtigen Leute kennt oder gar in die Deutschland AG oder Parteien-Oligarchie hinein geboren wurde, dann geht es rasch aufwärts mit Karriere und Kohle.

Wie kann man diese Welt ändern?

Ich glaube aktiv, geplant und mit rationalem Vorsatz geht da gar nichts. Die Evolution ist gefordert und wird das lösen. Sie funktioniert vor allem deshalb, weil die Alten aussterben. Und gerade bei den jungen Menschen bemerke ich, dass die anders ticken. Immer mehr davon glauben glücklicherweise den Quatsch nicht mehr, den wir erzählen. Sondern erfinden sich selber.

So wird die Evolution bald wieder für große Überraschungen sorgen. Die „digitale Transformation“ könnte da ein Treiber sein.  Auf jeden Fall ist sie „ein Teil davon“. Aber auch dies wird die Evolution letzten Endes nicht interessieren.

RMD
Folégandros, 3. Juni 2016, Gedanken vor dem Frühstück.
😉 Nach einer langen Wanderung am Vortag durch die griechische Sonne

 

 

Kommentar verfassen

*