Roland Dürre
Montag, der 21. Mai 2012

IF-Localization

Die InterFace AG bildet gemeinsam mit IF-AGORA, IF-Blueprint, IF-Localization und IF-TECH die IF-Gruppe. Heute stelle ich IF-Localization vor.

Was macht die IF-Localization? Die Antwort lautet schlicht:

Übersetzungen!

Das klingt zunächst nicht so aufregend. Im Bedarfsfall kann das doch auch von einem sprachlich versierten Mitarbeiter intern erledigt werden?

Nein, in der Regel wird das nicht gelingen. Der eigene Mitarbeiter kostet letztendlich mehr als die Übersetzung durch branchen-vertraute „native speaker“. Denn Dokumente und Inhalte in fremde Sprachen und Länder zu bringen bedeutet mehr als nur „übersetzen“. Unterschiedliche kulturelle Kontexte müssen genauso beachtet werden wie sprachliche Eigentümlichkeiten. Oft müssen sehr unterschiedliche technische Formate berücksichtigt, vorbereitet und bereinigt werden.

Dieser Prozess der Lokalisierung wird präzise von der erfahrenen Projektleitung von IF-Localization in Deutschland gesteuert. Nur so kann die notwendige Qualität zu vernünftigen Preisen garantiert und die Zielgruppe im jeweiligen Exportland auch erreicht werden.

Gerade für die Lokalisierung gilt, dass jedes Produkt und jedes Zielland – und somit jedes Projekt – einzigartig ist! Deshalb verfügt die IF-Localization GmbH über ein weltweites und hoch diversifiziertes Netzwerk von Partnern  für (fast) alle Sprachen und Branchen. Steuerung und Ergebniskontrolle erfolgen von erfahrenden Projekt Managern hier in Deutschland. Von einem Team,  das Sie mit Herz und Verstand auf dem Weg zur erfolgreichen Präsenz rund um den Globus unterstützt.

Über Übersetzungen hinaus ist die IF-Localization im Bereich „Content“ und „Transformation von WEB-Seiten in andere Kulturen“ tätig.

Bei Gelegenheit stelle ich dann die IF-AGORA, IF-Blueprint und IF-TECH vor.

RMD

Kommentar verfassen

*