Roland Dürre
Samstag, der 28. Mai 2016

Immer mehr und mehr und mehr … (TTIP)

Wachsen, wachsen, wachsen!

Eine Liliputaner-Parade marschiert durch Gullivers Beine. Illustration von Louis Rhead, 1913.

Eine Liliputaner-Parade marschiert durch Gullivers Beine. Illustration von Louis Rhead, 1913.

Der G7-Gipfel mit US-Präsident Obama und Mrs. Merkel an der Spitze will weltweit “mehr Wachstum”, weil das ja alle Probleme – auch das der Flüchtlinge – lösen würde. Die CDU will mehr und längere Gefängnisstrafen für Wohnungsdiebe, weil angeblich die diesbezügliche Kriminalität zu nimmt. Und mehr und höhere Strafen ja ganz bestimmt die Einbrecher abschrecken.

Die Gewerkschaften wollen mehr sonntägliche Ruhe und stoppen den verkaufsoffenen Sonntag zum Münchner Gründerfest. Die Linken wollen mehr Radikalität und mehr Frische, damit die AfD ihnen nicht weiter Wähler wegnimmt. Die Regierenden in Frankreich wollen mehr „internationale Konkurrenzfähigkeit“, weil sie glauben, dass sie dann wirtschaftlich erfolgreicher wären.

Ich halte das alles für „Bullshit“ und will eigentlich nur mehr Frieden und weniger Konsum. Wenn Wachstum sein muss, dann wünsche ich mir „mehr Weisheit“ und „mehr Vernunft“. Dies nicht nur bei unseren Politikern. Wachstum würde ich auf Bereiche beschränken, wo es nicht schadet. Wie z.B. mehr gutes Theater, dies aber nur dann wenn mehr Menschen auch öfters ins Theater gehen.

Weil wir immer mehr Wachstum brauchen, soll auch das TTIP-Abkommen laut Obama und G7 bis Ende des Jahres zum Abschluss kommen und wirksam werden. Mit allen Mitteln wollen sie die Konjunktur auf unserem Planeten ankurbeln. Es könnte also langsam ernst werden mit TTIP.

Darum meine klare Aussage:

Ich bin gegen TTIP und unbegrenztem Freihandel. Nicht nur weil mit TTIP auf abscheuliche Art und Weise die Demokratie ausser Kraft gesetzt und das Recht der Unternehmen über das von Regierungen und Parlamenten gestellt werden soll. Das allein ist schlimm genug. Auch nicht weil z.B. die Erfahrungen und Folgen in Südamerika mit einem ähnlichen Freihandels-Abkommen alles andere als ermunternd waren. Was ja auch gegen solch ein Abkommen spricht.

Noch viel schlimmer ist für mich, dass der totale Freihandel eigentlich der Vergangenheit angehören sollte und mittlerweile überhaupt nicht mehr im Trend liegt. Weil er den Planeten ruiniert. Und auch zu einem aufgeklärtem Zeitgeist überhaupt nicht passt. Wie vieles andere was wir so produzieren und zum wesentlichen Teil unseres „life style“ gemacht haben ist.

Wer will den noch einen „Raubtier-Kapitalismus“, der einzig dem „shareholder value“ dient? Und unverantwortliche Dinge durchpeitscht, für Profit und Marktmacht. Sind wir mittlerweile nicht schöner Weise wieder auf dem Weg zu regionalen Produkten? Zum „weniger ist mehr“? Haben wir nicht mittlerweile verstanden, dass Konsum nicht glücklich macht sondern eher depressiv? Dass zu viel Trägheit und Vermeidung körperlicher Anstrengung zwar angenehm sein mag aber letzten Endes krank macht? Und zwar ziemlich krank!

Wer will den noch eine weitere Verschärfung der weltweiten Arbeitsteiligkeit, die doch auch nur viele Verlierer schafft, weil sie gute Jobs vernichtet und billige Arbeitsplätze (Ausbeutung) begünstigt. Und den mörderischen Wettlauf zwischen den Völkern fördert, wer am billigsten durch Ausbeutung von Mensch und Natur produzieren kann? Wer will denn noch Konzerne, die mächtiger sind als die Regierungen und die Uno? Lobbys, die alles dominieren? Und Unternehmen, die ihre Kunden manipulieren und betrügen, künstliche Nachfrage generieren und Märkte bestimmen, die Interessen der Menschen aber bestenfalls ignorieren?

Wie wird denn die Konjunktur gemacht? Nicht in dem man Lebensmittel wie Milch immer schlechter und billiger macht. Konjunktur geht nur industriell mit teuren Produkten. Wie Autos und Panzern. D.h. ein Wachstum ist am einfachsten möglich, wenn noch mehr teure Fahrzeuge gebaut und verkauft werden. Dann verdient man doppelt – an den Produkten und weil die Infrastruktur dafür gewaltig ausgebaut werden muss. Also Garagen, Strassen, Brücken, Autobahnen … Oder noch schlimmer: Für die Rüstungsindustrie müssen dann ein paar Kriege gemacht werden!

Aber das wollen wir doch nicht mehr. Wir wollen transparente, schlanke Systeme und durchschaubare Strukturen. Wir wollen starke Regionen in weltweiter Harmonie. Wie die Agenda 21 mal auf ihre Fahne geschrieben hatte:

Think globally, act locally“ or „Think global, act local„.

Und dies bitte mit mehr Menschlichkeit und Rücksicht auf unsere Umwelt.

RMD
Geschrieben heute Abend in Piräus im Hotel Anita beim Anschauen der ersten Halbzeit des Champion League Finales.

P.S.
Eine zynische Hoffnung bleibt ja. Mr. Trump mag das TTIP (aus anderen Gründen als ich) auch nicht. Und mittlerweile sind die Chancen ja gut, dass er der nächste Präsident der USA wird.

Kommentar verfassen

*