Roland Dürre
Sonntag, der 18. März 2018

Kreative Kommunikation – Texte

Da war doch etwas, das mir viel Freude gemacht hat. Am 22. Oktober 2017. Da haben wir uns in Nürnberg getroffen um am Abend etwas Neues auszuprobieren. An diesem Mittwoch planten wir eine kleine Show. Wir wollten mit Bildern, Musik und Text jammen und so „Wichtiges kreativ kommunizieren“. Zum Abschluss des „soft tracks“ der DOAG-Jahreskonfenz. Wir, das waren Christian Botta, Knud Johanssen und meine Wenigkeit. Das Thema war „Nicht Jammern sondern Jammen„. Davon gibt es auch ein Video. Hier wie angekündigt die Texte zum Video.

Zuerst  stelle ich das Solo von ALTO – dem Altosaxophon eher im mittlern Teil vor (gesprochen von Knud Johannsen)

Also sprach ALTO – das Saxophon.

Und hier meine Texte. Zur Einstimmung habe ich ein paar Stich-Worte gestanzt (Worte, die einen Stich geben). Ich habe nur nach Worten gesucht, die mit „K“ anfangen – es ging ja um „Kreative Kommunikation“.


Kaizen (in Japan schon seit den 40igern), Kapital, Kommerz, Kommunikation, Konten, Kosten & Kasten, Konsum, Konzern, Kommerz, Kontrolle & Kooperation, Krawatte, Konstruktivismus, Kontext, Kybernetik, Kommunismus (böse), Kapitalismus (gut), Kunst (brotlos), Kohle (Basis von allem), Kohlendioxid, Knud (der mit dem Saxophon), Kinder (werden nicht mehr geschlagen),, die (Loch)-Karte leitet den Siegeszug des (K)Computers ein, Katzen und Kindergarten kommen, Kruzifix geht (?), Kirche, das Krad, den Kran, das Kraftwerk, die Kernkraft, das Kraftfahrzeug, (K70 – aber nicht als Kombi), der Kosmos, Kampf (gegen Krankheiten), Krieg ( (wird geächtet, dafür auf den Straßen), Komitees, Krimi & Kinsey(-report) – das war alles krass, kollektiv und kompliziert …


Dann ging die Zeitreise los mit Text und Musik, vom Gestern zum Heute ins Morgen – Die Sterne  ****** in meinen Texten symbolisieren immer die Beiträge von Knud und Chrisitan. Und für den, der die genannten Lieder nicht kennen sollte, habe ich immer einen Link auf ein Video zum Lied gesetzt. Natürlich findet und erkennt man von Knud auf ALTO gespielte Musik auch im Video.


Gestern


***** Yesterday (ALTO & Knud)

Ja, das Gestern.

Gestern, das war das Beginn des Anthropozän – Vorschlag zur Benennung einer neuen geochronologischen Epoche: Das Zeitalters, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist. (Wikipedia).

Es fing so gut an! Strom an Stelle von Kohle, welche Erleuchtung! Elektromotor anstelle von Dampfmaschine. Wunderbar!
Fehler: Strom wird immer noch aus Kohle gemacht.

Es geht immer nur um Kohle – Zeit ist Geld.

***** Money – That`s what I want (ALTO & Knud)

Gestern, das war auch:
Das Fließband (Taylorismus – nach Henry Ford oder wie in den Schlachthöfen von Chicago) hält Einzug in die Verwaltung (Ablauf- und Aufbauorganisation). Die Kaste der Ingenieure transformiert zur Manager-Kaste. Menschen sind  Ressourcen. Stechuhren auch für die weißen Krägen.

Die Macht gehört den Männern, sie sind die Macher. Positiv: Wir haben mehr Wohlstand und weniger Hunger. Wir tanzen auf dem Eisberg.

***** Dirty Dancing (ALTO & Knud)

Ein Leben in Verschwendung. Waste und Widersinn – wie die Rettungsboote auf dem unsinkbaren Schiff Titanic.

***** Titanic (Alto & Knud)

Auf der Straße klingt es: Macht kaputt, was Euch kaputt macht!

***** Brick in the wall (ALTO & Knud)

Unsere Reise geht weiter ins Heute:


Heute


***** Löwenzahn (ALTO & Knud)

Heute heißt Erfolg “Überleben”.
Mit Freude am Leben.
Um den Mut zu erhalten.

Weil das Leben immer komplexer wird: Das geht so. Es ist an sich schon komplex genug. Dann finden wir Fehler, die komplex sind. Die Behebung der Fehler ist komplex und macht das System noch komplexer. Wir finden neue, noch komplexere Fehler. So entsteht der Kreislauf der Komplexität.

***** Solo: Christians Bergbesteigung zu einfachen, komplizierten, komplexen und gar „Forschungs-„Projekten (verbaler Beitrag) unterstützt von Heidi.

Unternehmen werden zur “Excel Managed Company”. Sie werden als Maschinen gesehen. Die Manager drehen an den Stellschrauben dieser Maschine und regeln Umsatz, Profit und Börsenwert. Es wird um die Wette geplant und gewettet ohne Ende. Das Goldene Lamm heißt Wachstum. In der Politik wird viel geredet und wenig gehandelt. Wir wissen alles und tun nichts. Sachzwänge regieren und es gibt die Frauenquote.

Trotzdem: Aufbruch und Umdenken findet allerorten und in allen Dimensionen statt. Wir haben verstanden: Nicht weil es schwer ist, trauen wir uns nicht sondern weil wir uns nicht trauen, ist es schwer!


Morgen


Wir reisen weiter ins Morgen. Was wird morgen wichtig sein?

  • Weniger ist mehr!
  • KISS (keep it simple, stupid).
  • Leadership – Menschen größer machen und nicht kleiner!
  • Zukunft gelingt nicht alleine. Vernetzen wir uns und arbeiten wir zusammen. Ko-Kreativität ist angesagt.
  • Kommunikation auf Augenhöhe!
  • Zeit schenken, inspirieren und Impulse geben.
  • Freiheit: Willens und in der Lage sein sein Leben eigenverantwortlich zu führen
  • Weisheit als menschliche Klugheit.
  • Nachhaltigkeit: Produktionszyklen mit no Waste
  • Biophilie: Handle so, dass sich eigenes und fremdes Leben in seinen vielen Dimensionen sich eher mehrt denn mindert.
  • Future is female!

Wir können die Dinge richtig machen.
Wir können die richtigen Dinge machen.

Was passiert, wenn wir die falschen Dinge richtig machen?


Dann gab es noch ein paar schöne Solos von Christian (z.B. zur Komplexität), der Knud hat immer wieder „gerapt“ und natürlich gespielt; und dann haben alle gemeinsam imagine gesummt und hey jude gesungen.

Für mich (und ich glaube auch unsere Zuhörer) war es schöne 30 Minuten unseres Lebens. Und wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid, hier der LINK direkt zum Video. Viel Spaß und Freude beim Ansehen!

RMD

2 Kommentare zu “Kreative Kommunikation – Texte”

  1. we-love-webdesign (Mittwoch, der 21. März 2018)

    Hallo 🙂

    Ich persönlich habe bis zu diesem Punkt noch nie etwas von „kreativer Kommunikation“ gehört, was ich nun bedaure, da sich das ganze wirklich sehr interessant anhört. Die Tatsache, dass sich jeder so ausdrücken kann wie er will sorgt meiner Meinung nach dafür, dass das gegenseitige Verständnis für einander und für die Ideen andere enorm gesteigert wird. Vielen Dank für diesen kreativen Impuls!

    Liebe Grüße

  2. rd (Freitag, der 23. März 2018)

    Hallo, ich weiß auch nicht ob es den Begriff der „Kreativen Kommunikation“ in diesem Sinne gibt. In unserem Kontext haben Christian, Knud und ich diesen erfunden, weil wir unsere Gedanken einfach mal gerne ganz anders als üblich (Powerpoint Vortrag etc.) berichten und vermitteln wollten. Und wir wollten mal gemeinsam „jammen“ 🙂

Kommentar verfassen

*