Roland Dürre
Samstag, der 28. April 2018

Lärmverschmutzung – im Wachstum!

Wer glaubt denn noch ans Wachstum? Ich nicht mehr. Beim Lärm zum Beispiel nervt mich Wachstum nur noch.

Aus der Zeit, in der ich noch Autofahrer war – mit meinem roten BMW und meiner hübschen Barbara. Man beachte den popeligen Golf daneben! Bäh!


Zuerst erzähl ich mal, was mir in meiner Wahrnehmung von meinen Erziehern als Kind so vermittelt wurde.


Den gemerkten Rückmeldungen meiner Eltern folgend habe ich als Kind (fast) alles falsch gemacht. Ich habe gelärmt, oft war das nur Teil des Spiels, das wurde aber so nicht verstanden. Laut (und lustig) sein, das ging gar nicht. Ich wurde zur absoluten Rücksichtnahme verpflichtet.  Weil man andere Menschen – besonders die Erwachsenen – nicht stören darf. Und ihnen auch nicht zur Last fallen darf. Besonders nicht durch kindgerechtes also falsches Verhalten. So hieß es immer: BENIMM DICH!

Lärm machen war in der Tat etwas ganz Schlimmes. Nachts ging das sowieso nicht. Das galt aber auch für tagsüber. Denn unsere Nachbarn hatten regelmäßig Nachtdienst. Denn wir lebten in einem Wohnblock nur für Eisenbahner. Und müde Eisenbahner müssen ausschlafen, damit sie für den nächsten Nachtdienst fit sind.

Auch sollte ich Hochdeutsch – dies immer sehr deutlich – sprechen. Ich sollte immer sauber und adrett sein, musste auch beim schönsten Hochsommerwetter Schuhe tragen und natürlich waren meine Haare extrem kurz (schmutzige Kinder ohne Schuhe mit langen Haaren waren doch Zigeuner-Kinder)!

Als deutsches Kind sollte ich immer die Wahrheit sagen und eine gerade und aufrechte Körper-Haltung einhalten. Erwachsene musste ich als Erster freundlich grüßen, reden durfte ich nur wenn ich gefragt wurde. Beim Sprechen hatte ich diesen in die Augen zu schauen. Natürlich sollte ich mich auch in allem anderem absolut korrekt verhalten. Später war das Nyltest-Hemd angesagt und eine amerikanische Jeans ein NOGO!

Da ich nur selten das Musterkind aus dem Bilderbuch war (und sein wollte), habe ich viel gemuffelt und getrotzt. Das war dann gar nicht gut für mich – denn so war ich häufig der böse Unfolgsame. Das Böse musste natürlich bestraft werden. So hagelte es öfters körperliche Züchtigungen, Zimmerarreste, Straf- und Zwangsarbeiten. Ausgehverbote wie auch Entzug von vermeintlichen Vergünstigungen wie Verbote aller Art für Dinge wie Fußball spielen, Raus dürfen, Radio hören … (Fernseher hatte wir erst recht spät) waren an der Tagesordnung. Meinen Freunden ging es damals überwiegend mehr oder weniger ähnlich. Viele von uns haben sich sehr ungerecht behandelt gefühlt – mit dem Vertrauensverhältnis zu unseren Eltern ging es schnell bergab. So war das oft in den 50igern.


Gewirkt hat sie – diese Erziehung. Bis heute! So lässt mich mein Überich auch heute noch oft zusammen zucken. Sobald ich zum Beispiel (zu) laut bin oder mich schlecht benehme, hebt das Überich seinen strengen Zeigefinger und ermahnt mich!

Aus heutiger Sicht hat das auch Vorteile. Schon seit längerem plagt mich das schlechte Gewissen, wenn ich mich auch nur ans Steuer eines Autos setze. Ich mag nicht mehr lärmend durch die Gegend düsen. So nutze ich – als Fahrer wie als Mitfahrer – nur noch in ganz seltenen Fällen das Autos. In meiner späten Trotzphase zwischen 40 und 50 habe ich einen C1 (Motorroller mit Dach von BMW) gefahren. Mein Überich und die Barbara haben mich geschimpft, weil das Teil einen schrecklichen Lärm gemacht hat. So habe ich ihn halt verkauft. Darüber bin ich heute so richtig froh.


Letzten Montag habe ich den Tag des Bieres in der Forschung gefeiert. Wir haben über die Zerstörung der Welt und die Verherrlichung des Wachstum gesprochen. Typische Stammtischgespräche, wie Mann sie halt gerne in passender Runde bei einem (oder mehreren) hellen Bockbier „Sankt Jacobus“ führt.


Ein Freund in dieser Runde hat erzählt, dass er in seinem Garten kein ruhige Minute mehr hat. Zwar liegt sein Haus in sicher einer der besseren Wohngegenden im nahen Umkreis des Münchner Südostens, aber es lärme Tag und Nacht. Immer brumme die Autobahn (ziemlich laut obwohl eigentlich weit weg), die SUVs würden mit ihren fetten Allwetterreifen durch die „Tempo 30-Zonen“ lärmen und die Motorräder ihr Benzin-Lied röhren. Am Himmel würden Flieger dröhnen und der Hubschrauber lut ratternd übers Dach seinen Fang von der Autobahn ins Krankenhaus nach Harlaching bringen.

Ich kenne das. Kleine Sonderfahrzeuge versuchen bei uns im Frühling laut den Splitt zu entfernen, den genauso laute Streufahrzeuge im Winter verteilt haben. Die Dieselfahrzeuge der vielen Paket-Dienste – die ja alle mit eigenen Fahrzeugen kommen – rattern immer durch irgendeine der Nachbargassen, um die vielen im Internet-bestellten Kleinigkeiten mit aufwändiger Verpackung als große Pakete auszuliefern. Motorsportler feiern auch in der Nacht den Sound ihres PS-starken Boliden mit Sport-Auspuff.

Früh am Morgen, wenn die Nacht gerade dabei ist sich zu beruhigen, kommen Straßenkehr-Maschine und Müllabfuhr. Die werden fließend von Rasenmähern und Bau-Maschinen abgelöst. Am Bau wird immer früh gestartet – und irgendeine Baustelle gibt es immer im Viertel. Da bekommt man dann das ganze Paket an lauten Maschinen ab, von der Pressluftmaschine über die Fliesen-Säge bis hin zum einfachen Hammer. Und ist die Villa auch noch so flach, ohne einen lärmenden Hochkran geht es nicht mehr. In den Lärm mischen sich Laub-Bläser ein, die mittlerweile nicht mehr nur im Herbst ihr Unwesen treiben.


Mir geht es also ähnlich wie meinem Freund. Ich leide unter dem Lärm. Ich schlafe gerne mit offenem Fenster, aber das ist bei uns zu Hause nicht mehr möglich (obwohl „sehr ruhig gelegen“). Zu oft wache ich dann wegen Störgeräuschen auf. Am liebsten würde ich umziehen, aber ich finde keine Alternative.

Vor kurzem habe ich am Ostsee-Strand mit offenem Fenster geschlafen. Es war wunderschön. Aber es war am Samstag, in der Nacht vom Sonntag auf Montag ging das Gedröhne dann beizeiten los. Und vorbei war es mit gesunden Nachtruhe.

Dabei könnten wir alle ganz anders leben. Nur mit ein wenig guten Willen. Es wäre auch billiger und gesünder. Ohne Autos und dem ganzen Wohlstandsmüll. Aber schon höre ich das Credo“ „Ohne Auto geht es doch nicht“. Das stimmt natürlich nicht. Man lebt besser ohne, aber ist es halt so gewöhnt.


Mit dem Lärm wird es immer schlimmer und die Unachtsamkeiten mehren sich. Wir wohnen in Neubiberg in der Kufsteiner Strasse. Uns gegenüber stand bis vor zwei Jahren ein gemütliches altes Haus mit „Charakter“ und einem überdurchschnittlich großem Grundstück. In diesem Haus lebte ein altes Paar. Der mir sympathische Herr sorgte für seine pflegebedürftige Frau. Wie der rüstige Mann überraschend verstarb kam seine Frau ins Pflegeheim. Das wunderschöne Haus wurde schnell verkauft und zeitnah abgerissen. Auf dem Grundstück wurden im Rekordtempo zwei „Villen“ gebaut. Ein Vorgang, der im Rahmen der „Verdichtung“ des Münchner Umland häufig vorkommt.

Vor ein paar Tagen komme ich mit dem Fahrrad vom Einkaufen heim. Und höre einen ungewohnten Brumm. Ich wundere mich und suche nach der Quelle. Und finde sie. Kurz hinter dem Zaun einer der beiden neuen Villen steht fest gemauert in der Erden ein futuristisch aussehendes Gerät. Das vor sich hin lärmt.

Ich weiß nicht, ob das Teil heizt oder kühlt oder beides macht. Vielleicht soll es nur Energie sparen. Das mache ich bei unserem Anwesen geräuschlos mit Solarstrom und -warmwasser. Die neue Villa hat so etwas nicht. Dafür hat sie ein Schwimmbad im Freien. Das den eh nicht so großen Garten völlig verschwinden lässt. Vielleicht brummt das Gerät für das Schwimmbad? Weiß ich’s? Ist mir auch gleichgültig.

Glücklicherweise geht der Brumm nicht ganz bis zu unserem Haus. Wir haben ein Hammergrundstück mit einer Zufahrt von zirka 50 Metern. Dreißig Meter vor unserem Haus höre ich den Brumm nicht mehr. Ich atme auf. Glück gehabt. Und denke mir gut so. Weil auch bei mir das St.-Florians-Prinzip gilt:
Heiliger Sankt Florian / Verschon’ mein Haus / Zünd’ and’re an!“
Auf englisch heißt das übrigens Nimby als Akronym für
„Not in my backyard“
🙂 Man sieht, das „by“ von Nimby hat nichts mit Bayern zu tun.


Am Nachmittag des „Tages des Bieres“ bin ich in den Münchner Osten zu einem Workshop geradelt. Meine Teilnehmer beklagten sich über die Hitze. Wir sind im April. Und der eine oder andere meint, dass er sich jetzt doch bald eine Klima-Anlage anschaffen müsse. Wegen der Klimakatastrophe. Quasi wollen sie den Teufel mit dem Belzebub austreiben.


Mit Schrecken denke ich an vergangene Reisen in südliche Gefilden. Da hatte ich ein wunderbares Hotelzimmer in der schönsten Gegend der Welt – in wunderschön ruhiger Lage. Nur die Klima-Anlagen rechts und links von, über und unter uns haben ihre Lieder gesungen. Für mich ist das eine „harmlose“ Form von Hölle. Die richtige Hölle kommt erst in ein oder zwei Generationen – und zwar von uns selber verursacht. Die Götter WACHSTUM, GIER, EGOISMUS und TRÄGHEIT haben ihre Opfer gefordert: Den Ausstoß von gigantisch viel Kohlendioxid, die Zerstörung der Meere, die Vermüllung der Welt, die Vergiftung der Umwelt, mit all dem haben wir unsere Lebensgrundlagen zerstört. Wir sind unserem christlichen Auftrag „Macht Euch die Welt untertan!“ gefolgt – jetzt bekommen wir ganz unchristlich die Quittung.

Und so gesehen ist das bisschen Lärm ja geschenkt! Obwohl mein Überich ermahnt mich übrigens auch, keine Produkte zu kaufen und nutzen, die unnötig verpackt sind, also keine Dosen und keine Getränke in Plastikflaschen oder 2Go-Bechern zu nutzen. Tetrapaks sind für mein Überich total out wie auch Kosmetika (weil es eine einfache Seife genauso tut). Ich soll nicht zu viel Fleisch zu essen und allgemein versuchen #nowaste zu leben und auch vor zu leben!

Danke, liebes Überich. So habe ich mich mit Dir angefreundet und verbündet. Wobei das alles nicht so einfach ist wie es klingt und sein könnte. Wir werden es nur gemeinsam schaffen.

RMD

Kommentar verfassen

*