Roland Dürre
Dienstag, der 13. Oktober 2009

„Linke werden salonfähig?“ oder „Andere sind es schon!“

» Jene, die grundlegende Freiheit aufgeben würden, um eine geringe vorübergehende Sicherheit zu erwerben, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit. «

» Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. «

Benjamin Franklin (1706-1790)

Laut wikiquote stammt dieses Zitat tatsächlich von Benjamin Franklin.

Anlässlich der ersten rot-roten Koalition in einem Bundesland habe ich folgende Aussage von einem Politiker gehört:

Es wäre nicht zu verstehen, dass 20 Jahre nach der friedlichen Revolution die Partei „salonfähig“ wird, die in der DDR für Staatsbankrott, Unfreiheit und Unterdrückung verantwortlich war.

Die „salonfähigen“ Regierungsparteien der BRD bereiten seit mehr als 20 Jahren den Staatsbankrott vor, beschneiden freiheitliche Grundrechte und schaffen Voraussetzungen für eine mögliche Unterdrückung.

Genossen Linke und ex-SED – willkommen im Club. Vielleicht schafft Ihr das, was unseren Parteien noch nicht ganz gelungen ist.

RMD

😉 Sorry, aber zurzeit stecke ich in einer zynischen Phase.

1 Kommentar zu “„Linke werden salonfähig?“ oder „Andere sind es schon!“”

  1. Chris Wood (Mittwoch, der 14. Oktober 2009)

    It is simplistic to equate the „Linke“ with the „SED“. Plenty of SED members and even STASI spies have joined other parties. I dislike Lafontaine and find the economic views he expresses extremely dubious. On the other hand Gysi talks a lot of sense in chat shows. I find the „Linke“ useful as a counter to the „every man for himself“ attitude on the right. Is it more of a danger to democracy than F.J. Strauss was? What I dislike about it, is that it has weakened the SPD so much.
    Roland is too ungrateful to our politicians and the Germans who chose them. Germany is not perfect, but it is in pretty good shape. You cannot expect German growth rates now like those of West Germany after WW2. Germany is now expected to do something for the rest of the world. It has a declining population (at least as regards people of working age), rather than an influx of energetic young East Germans. There is rapidly increasing competition from the rest of the World.

Kommentar verfassen

*