Roland Dürre
Mittwoch, der 30. September 2015

E-Mail '#Musterbrechen II - Kommunikation' To A Friend

Email a copy of '#Musterbrechen II - Kommunikation' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

2 Kommentare zu “#Musterbrechen II – Kommunikation”

  1. Hans Bonfigt (Donnerstag, der 1. Oktober 2015)

    Guten Morgen Roland!

    Da möchte ich aber etwas zur Ehrenrettung des Fernschreibers sagen:
    1: Er ist der direkte Vorläufer der E-Mail,
    2: und damit moderner als der Informationsverstümmler „Telefax“.
    3: Bestechend ist seine erstklassige Effizienz:
    Sehen Sie sich asoziale Netzbeschmutzer wie den gemeinen Outlook-User an:
    – vielleicht 200 Byte Informationsinhalt
    – dafür aber 5 MB Vollzitat unbrauchbar hintendrangehängt
    – mit Signaturen, HTML – Inhalt und Bildchen,
    – garniert mit externen Links, anhand derer das Rezipientenverhalten ausspioniert werden soll
    Das schlimmste dabei ist, daß ich durch ein maßlos übertriebenes Gesetz gezwungen bin, diesen Dreck auch noch zu archivieren.
    Was glauben Sie, was DAS kostet?

    Das Beste, was Deutschland passieren könnte, wäre der „Breitband-Rückbau“!

    Videotelephonie mag ich wegen der Perspektive und der mangelhaften Standardisierung nicht.
    „Skype“ und die ganzen anderen amerikanischen Dienste als Demokrat zu nutzen – das ist sportlich!

    Mails brauchen viel, viel Zeit. Rede, Gegenrede und Konsens sind am Telephon schneller herbeigeführt.

    Was die Kurzmitteilungen angeht, so haben wir Mitarbeiter, die von morgens früh bis abends spät auf ihrem Eifon herumpickern, welches regelmäßig irgendwelche Geräusche von sich gibt. Es wird verwittert, getwattert, geflixt und gefloxt. Dazu noch Scheissbook.
    Zwei Dinge kommen dabei unter die Räder:
    – die Konzentration auf das Wesentliche und
    – die persönliche, in sich ruhende Gelassenheit.

    Laßt mir mein Telephon und vor allem das persönliche Gespräch!

  2. rd (Donnerstag, der 1. Oktober 2015)

    Lieber Hans, mich direkt und persönlich stören die Menschen, die mich wegen jeden Mist anrufen. Besonders die, die mir dann auch noch einen Mist verkaufen wollen. Und da weiß ich, dass Sie zu diesen Nervensägen nicht gehören!

Kommentar verfassen

*