Roland Dürre
Dienstag, der 27. Dezember 2011

Neues Video von Rupert Lay

Montag Nacht habe ich wieder einen Vortrag von Rupert Lay nach Youtube hoch geladen. Der Titel ist

Charakter ist (k)ein Handicap

Es war ein wirklich bemerkenswerter Vortrag.

Freue mich, wenn Ihr mal rein schaut!

Auch dieser Vortrag wude für den Ronneburger Kreis gehalten. Bernd Sielaff hat gefilmt, Friedrich Lehn die Aufnahme überarbeitet.

RMD

Be Sociable, Share!

4 Kommentare zu “Neues Video von Rupert Lay”

  1. Chris Wood (Mittwoch, der 28. Dezember 2011)

    Hi Roland, I thought at first that this was the best video from Rupert Lay that you had ever posted. His smile looks a bit artificial (forced), but that is better than his normal (Gaddafi) expression, suggesting that his haemorrhoids are troubling him.
    I particularly liked that the video was completely soundless. Unfortunately, I found out later that Stephie’s friend, while tuning my PC had switched off the sound. So as I type this, I can hear him rambling on about character in the background.
    Still it is nice to have my prejudices confirmed. I put Jesuits alongside James I of England (a Scott), who was said to be „the wisest fool in Christendom“. Of course this does not really fit Mr. Lay, who seems to make a good living with his talks.

  2. rd (Mittwoch, der 28. Dezember 2011)

    Dear Chris,

    ich glaube nicht, dass Du überhaupt in der Lage bist, das zu verstehen, was Rupert sagt. Dies nicht nur aus sprachlichen Gründen (dein Deutsch ist sehr mangelhaft, auch weil Du es komplett als Autodidakt und so zwangsläufig falsch gelernt hast), sondern weil Du Dich komplett weigerst, Deine Selbstverständlichkeiten auch nur ein klein wenig in Frage zu stellen oder gar aufzugeben.

    Das merkt man übrigens nicht nur bei diesen sondern auch bei jedem anderen Kommentar wie auch jeder anderen Äußerung von Dir.

    So klammerst Du Dich nach meiner Wahrnehmung total an Deine Wahrheiten und weißt alles besser als jeder andere mir bekannte Mensch dieser Welt (und ich kenne viele). Mir scheint auch, dass Du Dir ein paar (ganz wenige) Ideologen ausgesucht hast, die zu Deinem Weltbild passen und die Du bis aufs Letzte verteidigst – alles andere ist für Dich Unsinn und wird niedergemacht.

    Das alles ist äußerst menschlich, genauso wie wir alle immer gerne die eigenen Vorurteile bestätigt haben zu wollen, hilft uns in unserem Leben aber bei Themen wie Respekt, Anerkennung, Toleranz oder gar Erkenntnisfortschritt leider gar nicht weiter.

    Bei Dir nehme ich persönlich wahr, dass Du zumindest so lange wie ich Dich kenne, ausschließlich danach getrachtet hast, immer nur Deine Vorurteile zu bestätigen und niemals auch nur den kleinsten Zweifel an der Richtigkeit Deiner Wahrheit zu gelassen hast. Widerspruch lässt Du nicht zu, andere Meinungen disqualifizierst Du zynisch. Und versteckt das alles hinter einer Maske von intellektuellem und sehr schwarzem Humor.

    So musst Du entweder der glücklichste Mensch der Welt sein oder der unglücklichste. Auf was ich tippe, das weißt Du.

  3. Chris Wood (Dienstag, der 10. Januar 2012)

    Dear Roland, I am sure you do not enjoy being so rude to me. So I apologise for provoking you. Perhaps I was piqued, because nobody describes my blog postings as „remarkable“. Anyway, I get grumpy at Christmas, with my family chatting in Czech, which I do not much understand.

    If my comment harmed Hr. Lay in any way, I apologise to him too. His talk, advising people to abide by conventional morality, was very reasonable. I should not have made fun of him, just because I dislike his didactic style. (Similarly, millions of people like the music and dancing of Lady Gaga, so I should not criticise her hard, just because I think I can sing better in the bath).
    But I assume Hr. Lay is too prominent to be affected by any comment from me.

  4. rd (Dienstag, der 10. Januar 2012)

    Lieber Chris, ich gebe zu, ich war recht sauer, weil ich Rupert sehr wertschätze und ich Deine Kritik als extrem unsachlich empfand.

    Das tut mir Leid, ich entschuldige mich bei Dir auch. Rupert ist garantiert nicht beleidigt. Aber nicht weil er so prominent ist, sondern weil er schon immer über solchen Dingen stand. Das könnte man wieder als arrogant bewerten, aber wer hat schon keine Fehler 🙂 .

Kommentar verfassen

*