Roland Dürre
Freitag, der 8. April 2011

Nichtraucherschutz in der Südsee

Noch eine Reflexion von meiner Südsee-Reise (Nachlese)

Überall, wo mich meine Südseereise hingeführt hat, war es üblich, dass an Orten, an denen gegessen wird oder sich Menschen „öffentlich“ aufhalten, nicht geraucht wird.

Und das galt ganz natürlich auch im Freien. An öffentlichen Plätzen gab es ab und zu auch Hinweisschilder zum Thema rauchen. Aber die schienen mehr an die Besucher wie uns gerichtet zu sein. Denn man hat den Eindruck, dass kein Einheimischer in den vielen kleinen Inseln an öffentlichen Plätzen raucht (An ein paar anderen Inseln in der Südsee gibt es allerdings andere Unsitten wie Betelkauen, das man sofort an den vielen rote Flecken auf den Böden erkennt).

Da fiel mir das Theater ein, das wir in Bayern hatten. Zuerst erließ die Regierung ein schon seit langem überfälliges aber dafür einfaches und klares Gesetz gegen das Rauchen in öffentlichen Räumen. Sofort formierten und organisierten sich die Lobbyisten der Tabakindustrie, ein paar Raucher wurden instrumentalisiert und schon entstand ein Riesenk(r)ampf.

In der Südsee gab es das alles nicht. Im öffentlichen Raum wie auch in Bussen, die natürlich in der Regel komplett „open-air“ sind, käme keiner auf die Idee, zu rauchen. Dabei sind in der Südsee nicht nur die Busse sondern fast alle öffentlichen Einrichtungen im wahrsten Sinne des Wortes „öffentlich“.

Bei uns in Bayern dagegen hat sich die Regierung damals den Lobbyisten gebeugt (eigentlich wie immer) und ihr eigenes Gesetz entschärft. Dann kam es zu einem Volksbegehren, das ein noch strengeres Gesetz forderte. Größte Befürchtungen entstanden, welch schreckliche Folgen ein solch strenges Gesetz nach sich ziehen würde.
Das Gesetz wurde angenommen und umgesetzt. Darauf wurde für Bayern der Verlust der Freiheit und ein kleiner Weltuntergang vorhergesagt. Nichts ist passiert – außer das die Raucher weniger werden, an sich eine positive Entwicklung. Jetzt spricht keiner mehr über den Zankapfel Nichtraucherschutz. Der strenge Nichtraucherschutz ist zu etwas ganz normalen geworden.

Aber das ist ja alles schon wieder eine Ewigkeit her. Seitdem hat uns vieles eingeholt wie die Umdrehung des EURO-Prinzips von der Eigenverantwortung der Mitgliedsstaaten zur Gesamthaftung für alle, der Zerfall der arabischen Staaten mit wohl islamistischen Ausgang und nicht zuletzt die radioaktive Havarie in Japan.

:-) Ich bin aber froh, dass wir jetzt in Bayern beim Rauchen endlich Anschluss nicht nur an andere zivilisierte Staaten sondern auch an diverse Südseeinseln geschafft haben.

RMD

Be Sociable, Share!

Kommentar verfassen

*