Roland Dürre
Mittwoch, der 11. August 2010

Nürburgring

Mein Nachbar wollte das abgebildete Buch auf den Sperrmüll geben. Bei uns in Riemerling gibt es das noch: alle acht Wochen ist „Sperrmüll“. Dann werden in vielen Haushalten die Speicher entrümpelt und viele schöne liegen Dinge liegen herrenlos auf der Straße. Mehrere Kleinlaster mit östlichen Nummerschildern kreisen dann durchs schöne Riemerling und laden kräftig auf.

Das Buch war mir zu Schade für den Sperrmüll, so habe ich meinen Nachbarn gefragt ob ich es mir nehmen dürfe und er hat es mir geschenkt.

Zur Abwechslung liest sich so etwas auch mal ganz gut. Und viele historische Bilder sind auch drin. Immerhin ist die erste Auflage von 1965, es hat also schon so ein wenig Vintage-Charakter. Im Bild ist die dritte (und letzte) Auflage von 1970 abgebildet.

Die Lektüre lohnt sich tatsächlich. Man erfährt viel von der Geschichte des Nürnburgrings. Und vom Enthusiasmus der Menschen schon damals für den Rennsport.

Man erfährt aber auch, dass es um 1920 erst 40.000 Automobile in Deutschland gab. Und die große Mehrheit im Volk gegen die fortschreitende Motorisierung im Individualverkehr war. Aus heutiger Sicht wahrscheinlich völlig zu recht.

Der Nürburgring war für die Pioniere und die Interessensverbände der Industrie ein sehr wichtiges Projekt, um die Motorisierung voran zu treiben. Man ging damals davon aus, dass die Menschen vor allem durch den packenden Motorsport für den „Fortschritt durch Automobile“ überzeugt werden konnten. Für die Wirtschaft war das Auto ein großer neuer Zukunftsmarkt. Die Oberschicht wollte ihr Privileg aus der Zeit der Kutsche erhalten. Da mussten die Bedenken der Menschen hinten an stehen, wie heute ging auch damals das Geschäft vor.

Jetzt bin ich mal gespannt, wie viel Automobile hundert Jahre später nach dem ersten Start auf dem Nürburgring, also Ende 2030, in Deutschland noch aktiv auf den  Straßen sein werden?

Wie ich finde, eine sehr spannende Frage. Und wenn man in diesem Buch zwischen den Zeilen liest, findet man sogar die eine oder andere Antwort. Es lohnt sich auf jeden Fall, allein schon der Bilder wegen.

RMD

Be Sociable, Share!

Kommentar verfassen

*