Roland Dürre
Sonntag, der 31. März 2013

E-Mail 'Ostern im Netz' To A Friend

Email a copy of 'Ostern im Netz' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

2 Kommentare zu “Ostern im Netz”

  1. Enno (Sonntag, der 31. März 2013)

    In dem letzten Teil, dem persönlichen, hast du sehr schön zusammengefasst, wie auch ich mich an Ostern so fühle. Ich empfinde es auch als ritisches Laborieren am Leid an sich, das nunmal in der Welt ist. Niemand kann dieses ganze Leid schultern und egal, was wir tun, es wird immer zu wenig sein. Statt sich eine kleine Ecke zu suchen, in der man ein Stückchen Leid bekämpft — egal wie irrelevant und unwichtig es anderen erscheinen mag, egal ob man nun Umweltkatastrophen bekämpft oder an Linux mitschreibt — stattdessen gibt es einen Hinterausgang namens Eucharistie. Da hat einer das ganze Leid der Welt geschultert und du kannst daran teilhaben: Ein wenig Fleisch, ein wenig Blut, und die Genehmigung, dir ab hier die Welt wieder selbstgerecht Untertan zu machen.

  2. Chris Wood (Montag, der 1. April 2013)

    I find Antje’s comment fairly reasonable. She wants to reform religions, rather that to have one „win“. She sees atheism as a particular religion. But it should be regarded as a group of religions, (including communism, but also beliefs in the Bavarian Constitution, or in the Declaration of Human Rights, or in equality of men and women). Perhaps for her a „good Christian“ is one who accepts most of Jesus‘ moral teaching, while rejecting the gaga aspects of Christianity, such as God of the Old (or New) Testament. Many Anglicans fit this fairly well.
    I doubt whether any religion will win, since there are various evolutionary niches for them. A monoculture tends to be unstable. So she may be right to see danger.

Kommentar verfassen

*