Roland Dürre
Montag, der 13. Juni 2016

Projekt Frieden – Roland

In diesem Jahr habe ich das Projekt FRIEDEN gestartet. Bei meiner Einleitung vor dem großartigen Beitrag von Jolly habe ich berichtet, warum ich das Projekt FRIEDEN für so wichtig erachte und mich in Zukunft darauf konzentrieren will.

Dieses Projekt braucht so Vieles:

Ein einzigartiges Logo und ein starkes Manifest.
Ein Konzept, welches das Potential hat, eine Milliarde Menschen zu erreichen.
(Das setzt Google als Kriterium für seine Anwendungen an)
Eine tolle „Community“.
Die besten Partner aus allen Sparten.
(Film, Fotografie, Kunst, Marketing Medien, Musik …)
Ideen für die richtigen Aktionen für Frieden.
Und viele und die richtigen Aktivisten!
Vielleicht auch sehr viel Geld
(Aber das ist bestimmt nicht das Wichtigste)

Zurzeit spiele ich mit Gedanken zum Manifest. Hier ein paar Mosaiksteine mit denen ich so experimentiere. Ist aber alles noch im Ideenstadium:

Ganz einfach

Frieden ist der einzige Weg!
Frieden ist die Voraussetzung für alles!
Frieden muss sich nicht rechtfertigen!

Ein wenig länger

JA!
Frieden ist möglich!
Wir brauchen FRIEDEN!
Wir leben in FRIEDEN mit uns!
Wir leben in FRIEDEN mit der Welt!
Wir setzen uns für FRIEDEN ein!
Wir werden immer mehr!
Frieden ist machbar!
UND!
Wer für Frieden ist, muss sich nicht rechtfertigen!

Oder

Frieden geht immer vor Krieg!
Menschlichkeit geht immer vor Unmenschlichkeit.
Liebe geht immer vor Hass!
Toleranz geht immer vor Untoleranz.

Also

Untoleranz der Untoleranz!
Krieg dem Krieg!
Hass dem Hass!

Sind aber alles nur Ideen und Vorschläge. Freue mich auf Rückmeldungen! Dankeschön!

RMD

4 Kommentare zu “Projekt Frieden – Roland”

  1. Chris Wood (Montag, der 13. Juni 2016)

    Why do you hope for responses?
    Do you expect them all to be positive and honest?
    If so why?

  2. Joachim Schnurrer (Dienstag, der 14. Juni 2016)

    Lieber Roland,
    ich finde das super super gut (geklaut von Pep G.), daß Du hier ein Projekt machen möchtest.
    Bei der vierten Idee „Hass dem Hass“ finde ich, dass es zu nahe an „Auge um Auge“, „Zahn um Zahn“ heranreicht.

    M.E. ist ein mehr an Transparenz für viele Menschen hilfreich, Dinge einordnen zu können. Z.B. sollten diejenigen öffentlich gemacht werden, die z.B. Waffen und Munition verkaufen!
    Gerade lese ich z.B daß es in USA
    10843 Starbuckfilialen und
    64747 lizensierte Waffenhändler gibt. FAKTOR sechs!!
    Es wäre schön, wenn man die Medien dazu bringen könnte mehr von diesen Dingen zu Thematisieren, die im medialen Schatten ihr „Kriegswesen“ betreiben.

  3. rd (Dienstag, der 14. Juni 2016)

    Völlig einverstanden – auch mit der Kritik an Hass dem Hass. Hat halt schön gepasst zu dem Intoleranz der Intoleranz … 🙂

  4. Joachim Schnurrer (Dienstag, der 14. Juni 2016)

    Eine Aktion könnte z.B. sein andere Internetseiten, die dem Projekt Frieden beistehen können zu listen, damit Interressierte nicht selbst umständlich danach suchen müssen.
    Hier wäre eine:
    https://www.sipri.org/

Kommentar verfassen

*