Roland Dürre
Sonntag, der 7. Mai 2017

E-Mail 'Quo Vadis - Digitale Transformation?' To A Friend

Email a copy of 'Quo Vadis - Digitale Transformation?' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

9 Kommentare zu “Quo Vadis – Digitale Transformation?”

  1. Chris Wood (Montag, der 8. Mai 2017)

    At the start, I read „Sprache und Denken sind im Kopf analog“. This may be how we seem to experience things, but behind the scene, it is more digital, or even binary. Nerves and brain cells work with impulses, which do not vary in intensity in proportion to the cause or effect. On the input side, consider hearing. Sounds move microscopic „hairs“ in the ear, which react individually to appropriate frequency. Similarly, on the output side, sequences of nerve impulses to the muscles somehow produce smooth movements, at least in young people.

  2. rd (Montag, der 8. Mai 2017)

    Lieber Chris, ich kann mir nicht vorstellen, dass Bits und Bytes durchs Gehirn schwirren und es ein „human unicode“ gibt. Und Geräusche (wie Musik) digitalisiert werden. Meines Wissens unterstützen die Erkenntnisse der Gehirnforschung diese Annahme. Und ich gehe mal davon aus, dass der digitale Nachbau des menschlichen Gehirns (ein ja mit Milliarden von € gefördertes EU-Projekt) auch deshalb scheitert, weil das Gehirn eben nicht digital ist …

  3. Chris Wood (Donnerstag, der 11. Mai 2017)

    Dear Roland, probably you feel that the air you breath is analogue. Nevertheless, it consists of molecules. The whole world is quantised. „Analogue“ is just how things seems when one does not look closely enough. The brain is too complex to look closely enough. But the brain is largely made out of nerve cells. These work by exchange of impulses.
    Analogue computers cannot compete with digital ones. I cannot believe that our wonderful brains are based on a failed design.
    We need a comment from somebody who understands this.

  4. rd (Donnerstag, der 11. Mai 2017)

    Lieber Chris, in der mir bekannten Natur gibt es keine Digitalität, keine „Null“ und keine „Eins“.
    Und das Gehirn als nicht-digitaler Computer ist immer noch jedem digitalem System überlegen.
    Die analogen „Computer“ waren – soweit es sie überhaupt gab – immer mechanisch oder chemisch (anorganisch). Aber nie organisch. Organische Computer findest Du nur in den Körpern von Lebewesen wie Tintenfische, Ameisen, Delphinen, Adlern, Eichhörnchen oder auch Menschen. Bei den Menschen aber eher mit reduzierter Performance, die vielleicht ein klein wenig durch das Kleinhirn ausgeglichen wird. 🙂
    Wir können ja mal Gehirnforscher wie den Gerhard Roth oder den Gerald Hüther fragen 🙂

  5. Chris Wood (Samstag, der 13. Mai 2017)

    Dear Roland, there were electrical analogue computers. Our argument was about analogue/digital. Do not fog the issue with „organic“ or „bio“. Of course binary exists in nature; for instance dead/alive or mineral/organic.
    Ask the people you mention; I do not know them.
    Looking in Wikipedia, I see that Roth is mainly concerned with behaviour produced by the brain, rather than details of internal functioning. I see that Hüther is slightly more involved in detailed functioning, but his ideas seem to be much disputed.
    Both seem more educated as philosophers and medical researchers, than as bio-electricians. My brother Philip, a biology teacher, may be a better person to consult.

  6. rd (Samstag, der 13. Mai 2017)

    Lieber Chris,

    Eigenschaften wie „tot oder lebendig“ oder „organisch oder anorganisch“ sind willkürliche Einordnungen in künstlich durch menschliche Denkvorgänge geschaffene Kategorien, die zwar aus unserer eingeschränkten Sicht heraus vielleicht plausibel erscheinen, aber mit der Realität wohl nichts zu tun haben und auch gar nicht zu tun haben können. Daraus die Existenz einer digitalen Welt abzuleiten erscheint mir mehr als kühn. Ich sehe in der Natur keine Nullen und Einsen.

    Auch auf der Suche nach Kreisen, die sich der Zahl pi unterwerfen bin ich in der analogen Welt noch nicht fündig geworden …

    Ich persönlich kenne auch keine analogen Rechner auf elektrischer Basis. Eigentlich kenne ich nur den Rechenstab, und der wird mit (menschlicher) Körperkraft betrieben 🙂

  7. Chris Wood (Sonntag, der 14. Mai 2017)

    See https://en.wikipedia.org/wiki/Analog_computer
    I was surprised to read that they are still being developed.
    See https://en.wikipedia.org/wiki/Potentiometer_(measuring_instrument)
    This, like the Wheatstone bridge, was what I would regard as a very early electrical analogue computer. In my day, we learnt at school about such things.
    I do not understand the rest of your last comment.
    You cannot really believe that dead or alive has nothing to do with reality, or that circles have nothing to do with pi. How could a circle „sich unterwerfen“?

  8. Chris Wood (Mittwoch, der 17. Mai 2017)

    I have discussed this with my brother Philip. We are both convinced that brains and nerves function digitally, not analogue. That is, they function with discrete impulses, that can be understood as ON or OFF, (aka 1 or 0). There are also inhibitory impulses, (aka -1). Impulses add together, to decide whether the result is positive. This is digital, and surely not analogue. I suspect that various „number bases“ are used, hardly ever 10. I do not know whether error-correcting codes are used. „Number bases“ larger than 2 may be used, to give reliability through redundancy.
    This must work with massive multi-processing. I guess this is only locally synchronised.

  9. rd (Freitag, der 19. Mai 2017)

    Zu:
    „I suspect that various „number bases“ are used, hardly ever 10.“
    Ich wüßte keinen Grund, warum das Universum sich auf eine 10-er-Basis einigen sollte, nur weil ein paar Zufallsgeschöpfe zehn Finger haben (falls das der Grund dafür ist, dass wir dezimal denken und rechnen.
    Die Mathematik ist doch auch nur eine Theorie, die auf einfachen Axiomen aufbaut und die hilft Vorgänge zu beschreiben. Die Erklärung mag dann bis zum nächsten (erdachten) Pradigmen-Wechsel zu funktionieren.
    Wieso aber sollte die von Zufallswesen geschaffene Mathematik aber das Gesetz sein, nach dem das Universum zu funktionieren hat?
    Diese Annahme finde ich ungefähr so vermessen wie die Theorie des Kreativismus.

Kommentar verfassen

*