Samstag morgen lese ich gerne Zeitung: Da bin ich heute aber erschrocken! Lese ich doch in der Süddeutschen Zeitung auf der ersten Seite folgendes (O-Ton!):

Regierung erwartet noch größeren Einbruch!

Berlin – Die Bundesregierung beurteilt die Konjunkturaussichten für 2009 noch pessimistischer als bisher erwartet. In Regierungskreisen hieß es, man erwarte intern einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um etwa drei Prozent. Schuld sei der „katastrophale“ Verlauf des vierten Quartals 2008, der die Ausgangslage nochmals verschlechtert habe. Die Regierung hoffe nun, den Einbruch mit Hilfe ihrer Konjunkturpakete auf etwa zwei Prozent begrenzen zu können. hul (hul ist das Kürzel des Verfassers)

Kann man noch dümmer kommunizieren? Aber keine Sorge, unsere liebe Mutter Kanzlerin steht schon bereit und nimmt die Konjunkturspritze in die Hand, pustet ein paar Milliardchen raus und aus 3% minus werden 2%.

Der im Artikel implizierte Schluss ist auch von der Begründungslogik her zumindest äußerst unsauber. Warum soll es im neuen Jahr schlechter werden, nur weil das letzte Quartal des alten schlecht war. Ich sehe das ganz anders, jetzt wird es viel schneller besser, weil wir das Schlimmste hinter uns haben! Ist zwar auch nicht viel klüger, aber zumindest optimistischer.

Wäre trotzdem schön, wenn die Logik unserer Regierung wenigstens woanders funktionieren würde. Habe vor kurzem mal 3 Kilo (fast 3 %) abgenommen. Leider hat meine Hoffnung, dass ich noch mehr abnehmen würde, bitterlich getrogen.

Vielleicht halten uns die Regierenden für dumme Röhren (den genauso kurzen Artikel zum Röhrenmodell veröffentliche ich dann zeitnah und ersetze diese Klammer dann durch den entsrechenden Link)?

RMD

Kommentar verfassen

*