Roland Dürre
Dienstag, der 15. Juni 2010

Reiches Afghanistan

Honi soit qui mal y pense

Jetzt wurde eine Studie veröffentlicht (von amerikanischen Forschern), die Afghanistan zu einem an Bodenschätzen reichem Land macht, vielleicht zu einem der reichsten der Welt.

Der Berliner würde sagen:

Nachtigall ick hör dir trapsen!

Im Prinzip war der afghanische Reichtum vielen bekannt. Mir war das nicht so ganz bewusst, fällt aber wieder ein, dass man früher gemunkelt hat, dass die Russen da unten vor allem wegen der Rohstoffe wären.

Aber jetzt verstehe ich das doch ein wenig wirre Interview, dass ich von unserem damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler im Bayerischen Rundfunk gehört habe und welches wohl die Ursache für seinen Rücktritt war.

So spekuliere ich mal:

Horst Köhler als Weltbanker hat natürlich ein exzellentes Netzwerk in die Finanz- und Industriewelt. Er kennt die Situation. Und dann erfährt er in Afghanistan, dass man jetzt die Reichtümer des Landes definitiv erfasst und katalogisiert hat und diese Studie demnächst zur Stärkung der Moral der Truppe veröffentlicht werden würde. Und damit der Öffentlichkeit gezeigt wird, wie strategisch interessant das Land für die Konzerne und „den Westen“ ist.

Was bleibt einem da anderes über, als beim Abflug auf die Frage nach neuen Erkenntnissen ein wenig unscharf zu erwähnen, dass man ja auch die wirtschaftlichen Interessen bei solchen Kriegen bedenken müsse?

Zumindest wenn man nicht schon ganz unehrlich geworden ist?

Der Rücktritt erscheint mir jetzt nur noch konsequent, wenn auch die Begründung „mangelnder Respekt vor dem höchsten Amt“ ein wenig gemogelt daher kommt.

RMD

P.S.
Heute morgen habe ich in den Nachrichten konkret gehört, dass der Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studie ganz bewusst gewählt wurde, um die wackelnde Afghanistan-Allianz wieder zu einigen und zum weiter kämpfen zu motivieren.

P.S.1

Ich bin mir sicher, dass der von unser Regierung vorgeschlagene neue Bundespräsident dank politischer (Lügen-)Routine und Schulung sicher im Interview nur ein paar Allgemeinplätze geplappert hätte wie: Wir glauben annehmen zu dürfen, dass die Bundesregierung und die Frauen in Afghanistan wie auch viele Menschen im Lande über meinen Besuch nicht nur sehr … sondern auch … gestärkt  …. und alles verbessert …  wurde .. und wir … gemeinsam … bla bla bla …

P.S.2
Und noch sicherer, dass Horst Köhler beim Erleben der aktuellen politischen Entwicklung mehr als froh ist, dass er zurückgetreten ist und er das, was zurzeit passiert nicht mehr als Inhaber des höchsten Amtes im Staate mit erleben muss.

Be Sociable, Share!

Kommentar verfassen

*