Seit vielen Jahren bin ich mit Schachgroßmeister Gerald Hertneck befreundet. Gerald ist deutlich jünger als ich, Ende der 70iger Jahren habe ich mit dem damals noch sehr jungen Gerald und seinem Freund Robert Zysk viel „geblitzt“. Das war im SK Obermenzing. Ich und meine Schachfreunde waren schon „erwachsen“ und wir hatten viel Spaß mit den jungen und lustigen Burschen.

Gerald hat später als schon sehr erfolgreiches Schachspieler gemeinsam mit weiteren Mitstreitern die Münchner Schachstiftung gegründet.

Aufgrund der aktuell laufenden Schach-WM hat er uns eine E-Mail gesendet:

Liebe Schachfreunde,

GeraldHertneckder Count-Down für das Schach-Ereignis des Jahres läuft! Am Samstag den 8. November startet in Sotschi das WM-Duell zwischen Titelverteidiger Magnus Carlsen und dem indischen Herausforderer Vishy Anand! Die offizielle Turnierseite findet sich hier (http://www.sochi2014.fide.com/).

Vor einem Jahr in Chennai siegte Carlsen deutlich und ohne Niederlage mit 6,5:3,5. Magnus Carlsen ist zwar nach wie vor die Nummer 1 der Welt und geht daher als Favorit in das Duell. Doch bei seinen letzten beiden Turnieren, der Schacholympiade in Tromsö und dem GM-Turnier in St. Louis musste sich Carlsen jeweils mit dem zweiten Platz begnügen. Vishy Anand überraschte im März viele Experten mit seinem souveränen Sieg beim Kandidatenturnier, und noch im September gewann er in Bilbao das Grand Slam-Finale.

Meines Erachtens liegt der psychologische Vorteil auf Seiten des langjährigen Weltmeisters Anand, da er diesmal als Herausforderer ins Rennen geht, der wenig zu verlieren hat, während Carlsen im schlimmsten Fall den WM-Titel abgeben muss, was auch zur Verringerung seines Marktwerts führen würde.

Auch bin ich der Meinung, dass Anand eröffnungstheoretisch besser vorbereitet in den Kampf gehen wird, und aus der Niederlage vom letzten Jahr gelernt hat – insbesondere wird er wohl versuchen, dynamischer zu spielen, und sich nicht so oft in die Lieblingsdomäne von Carlsen drängen lassen. Ich rede hier von leicht besseren Endspielen, die Carlsen mit großer Geduld und enormer Ausdauer zum Sieg führen kann.

Kurzum, aus meiner Sicht sind die Chancen in diesem spannenden Match völlig ausgeglichen, auch wenn der Unterschied der ELO-Zahl eine deutliche Sprache spricht, nämlich 2792 bei Anand zu 2863 ELO bei Carlsen. Dies entspricht einer statistischen Gewinnerwartung von etwa 60 zu 40 Prozent. Aber gerade in einem Match über 12 Partien spielen auch die Psychologie sowie die Wettkampfdynamik eine nicht unerhebliche Rolle!

Nun stellt sich natürlich noch die Frage, wie man den Partien des WM-Kampfes am besten folgen kann. Heuer hat sich die Süddeutsche Zeitung entschieden, erstmals in Kooperation mit der Münchener Schachakademie eine Online Berichterstattung zu bieten. Unter diesem Link (http://www.sueddeutsche.de/thema/Schach-WM) wird Ihnen nach jeder Partie ein bis zu 10-minütiges Video mit Großmeister Stefan Kindermann geboten, in dem er die Höhepunkte der Partie bespricht und anschaulich illustriert. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich die Zeit nehmen, diesen Berichten zu folgen.

Gerald Hertneck

Hier noch ein paar Informationen und die Kontaktdaten der Münchner Schachstiftung:

Mit dem innovativem Trainingskonzept „Schach nach Königsplan“ vermittelt die Münchner Schach Stiftung Kindern und Jugendlichen wertvolle Fähigkeiten für ihre weitere Entwicklung.

Neben der Konzentrationsfähigkeit und der Entwicklung effektiver Denkstrukturen stehen Motivation und Vertrauen in die eigenen geistigen Fähigkeiten im Zentrum des Förderprogramms.

Die positiven Auswirkungen des Schachtrainings auf mathematische Fähigkeiten, Lese-und Rechtschreibkompetenz sowie die emotional-soziale Entwicklung von Schulkindern sind in zahlreichen wissenschaftlichen Studien klar belegt.

Ich selbst habe das auch erlebt. Wie ich mit zirka 12 Jahren begonnen habe, im Verein Schach zu spielen, sind meine „Schulischen Leistungen“ im Gymnasium schlagartig nach oben gegangen. Und ich bin fest überzeugt, dass ich in meiner ganzen beruflichen Zeit der Beschäftigung mit dem Schachsport viel zu verdanken habe.

An der Stiftung bewundere ich besonders, dass sie in der Tat vielen Kindern, die in einer unterprivilegierten Lebenssituation schon als für die Gesellschaft verloren schienen wieder ins soziale Leben zurückgebracht und erfolgreich gemacht hat.

Kontaktdaten:
Münchener Schachstiftung
Zweibrückenstraße 8
80331 München
fon (0 89) 95 89 43 30
fax (0 89) 95 89 43 32
info@mucschach.de
www.mucschach.de

2 Kommentare zu “Schach-WM 2014 und Schach als Rettung für junge Menschen im abseits.”

  1. Chris Wood (Montag, der 10. November 2014)

    Comment on game 2:
    I was surprised by the early comments on this game.
    (Later, I read and agreed with a commentary by Peter Svidler). Anand was „whistling in the dark“ convincing himself that he had nearly drawn. Carlsen did not want to seem arrogant. Others did not want to kill interest in the match. Anand was clearly outplayed, leading naturally to time-trouble and a blunder.
    It is interesting (to me) that houdini does not calculate well in the opening. It seems to consider move 3 by white in the Ruy-Lopez (Spanish) a slight mistake, whereas it is presumably the best move. Of course, programs rely on databases rather than calculation at this stage of the game.
    It annoys me that the game report gives the time for each move, rather than the time used so far (or remaining). From the total times one can easily see the time for each move. The other way is more difficult.
    FM Chris Wood

  2. Chris Wood (Mittwoch, der 12. November 2014)

    I think almost everybody was surprised by Anand’s resilience in winning the third game. But games 1 and 4 saw pressure more from Carlson. I would back him to retain his title, partly also because Anand may tire more.

Kommentar verfassen

*