Roland Dürre
Sonntag, der 12. August 2012

Sei nie gegen etwas!

Vor kurzem hatte ich das Glück, Jolly kennen zu lernen. Jolly hat mich sehr beeindruckt. Und ich hatte die Freude, ihn wieder treffen zu dürfen.

Jolly ist Jolly Kunjappu. Er kommt aus Indien und war dort eines von sechs Kindern einer sehr wohlhabenden Unternehmerfamilie. In seinen jungen Jahren ist seine Familie aufgrund des Zusammenbruchs ihres Unternehmens in absolute Armut gefallen. In Indien bedeutete das damals Hunger.

Jolly blieb nur seine Ausbildung und sein Mut. Und so wurde er sehr erfolgreich. Als Musiker, Künstler, Unternehmer, Coach und Trainer. Aber er ist Mensch geblieben. Ich nehme ihn als einen sehr weisen und großen Menschen wahr. Seine Kraft, seine Freude und seinen Mut teilt er gerne mit anderen. Auch mir hat er davon abgegeben.

Ich habe von Jolly in unseren nur zwei Bewegungen viel gelernt. Ein paar kleine und doch große Weis- und Klugheiten, die meinen Mut gemehrt und meine Angst reduziert haben.

Eine mir sehr wichtige und für mich neue Erkenntnis habe ich aus unserem letzten Gespräch gewonnen:

Sei nie gegen etwas!

Es ist eigentlich so einfach und klar:

Wenn ich gegen etwas bin, dann ist all das, gegen das ich bin, gegen mich. Vieles stört mich jetzt. Und ich nehme wahr, dass vieles, das eben nicht so ist wie ich es mag, mich klein macht. Ich leide darunter, das schadet mir, kostet meine Kraft und raubt meinen Mut.

Bin ich dagegen für etwas, dann kann ich mich an all den Dingen, Entwicklungen und Gedanken freuen, die in die Richtung gehen, für die ich bin. Wenn das, für das ich bin, sich dann mehrt, freue ich mich und fühle mich erfolgreich. Werde mutiger, finde sympathische Gleichgesinnte, die zu Verbündeten werden. Und gemeinsam mit ihnen werde ich stark.

Diese kleine Erkenntnis beherzige ich seither und merke schon nach kurzer Zeit, wie sie mich täglich ein wenig mehr glücklich macht.

So bin ich nicht mehr gegen den sinnlosen Lärm sondern für die Ruhe. Nicht gegen das „Unterdrückt werden“ sondern für die Freiheit. Nicht gegen die Angst sondern für den Mut. Nicht gegen den Hass sondern für die Liebe. Nicht mehr gegen den Krieg sondern für den Frieden. Und absolut für Aufklärung und Toleranz!

Vielen Dank, Jolly!

RMD
(Translated by EG)

P.S.
Jolly besitzt unter anderem mitten im schönsten München in der Zweibrückenstraße ein indisches Restaurant, das Indian Mango. Es ist das erste indische Lokal in München, in dem mir indisches Essen genauso gut geschmeckt hat wie in Indien. Ich kann es sehr empfehlen. Vielleicht treffen wir uns da mal?

Be Sociable, Share!

Kommentar verfassen

*