Roland Dürre
Samstag, der 12. April 2008

SENECA – MUT und VERTRAUEN

Liebe Freunde,

hier ein Mutmacher!

Zuerst für unsere des Lateins mächtigen Freunde:

Non quia difficilia sunt non audemus, sed quia non audemus difficilia sunt

Seneca, Briefe an Lucilius, 104.26

Die deutsche Übersetzung:

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer!

In unruhigen und unübersichtlichen Zeiten lebte der römische Philosoph und kaiserliche Erzieher SENECA. Alles war fraglich geworden, Umbruch stand an. Da ruft er Schlichtes und Selbstverständliches in Erinnerung: Der Anfang zu Neuem liegt in uns selbst. Aus eigenem Mut entsteht die Kraft zum Besseren.

Wie die Zeiten sich gleichen?!

Meine Erfahrung: SENECA tut gut!

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an meinen Freund Rudi Jansche. Er hat mir vor Jahren ein Buch mit dem Titel „SENECA für Manager“ geschenkt. Rudi Jansche ist einer der wirklich positiven deutschen Top-Manger der letzten Jahrzehnte. Nach dem Krieg hat er ICI-Pharma in Deutschland aufgebaut und viele Jahre geleitet. Jetzt ist er zum Philosophen und mir ein lieber Ratgeber geworden!

Danke – lieber Rudi!

RMD

P.S.

Zum Thema Freiheit habe ich einen anderen „post“ veröffentlicht:

Freiheit – Eure Meinung?

Kommentar verfassen

*