Roland Dürre
Montag, der 15. November 2010

E-Mail 'Spieltheorie - Das Ultimatumspiel' To A Friend

Email a copy of 'Spieltheorie - Das Ultimatumspiel' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

2 Kommentare zu “Spieltheorie – Das Ultimatumspiel”

  1. Chris Wood (Dienstag, der 16. November 2010)

    It is an interesting variation on this game to permit some negotiation. In the game as described, I guess E would offer P 20% or so. 30% would be cautious, 10% risky.
    With negotiation, as P, I would say „It must be 50-50, only that is fair“. I would refuse to accept less.
    Can we draw conclusions from this?

  2. rd (Dienstag, der 16. November 2010)

    Die einzige Schlussfolgerung könnte sein, dass Menschen irrational handeln, weil z.B. ihr Stolz verletzt ist.
    Oder positiv gesagt: Es gibt Menschen, denen Emotionen mehr wert sind, als Geld.

    Siehe auch die (wahre?) Legende, der Lakota-Indianer, die angeblich die Millionen an Entschädigung für Mount Rushmore nicht annehmen, obwohl sie das Geld so dringend brauchen könnten.

Kommentar verfassen

*