Roland Dürre
Dienstag, der 17. März 2009

… und den lieben Gehältern!

Ältere Mitarbeiter haben oft unverhältnismäßig höhere Einkommen als jüngere. Gerade in der IT-Branche gibt es junge Kollegen, die mit ihrer technischen Versiertheit die Erfahrung von älteren Kollegen mehr als kompensieren. Das führt dazu, dass ältere Mitarbeiter wegen ihrer hohen Kosten aus dem Arbeitsprozess gedrängt werden (müssen?), obwohl sie immer noch einen wertvollen Beitrag für ihr Unternehmen leisten könnten. Besonders in den Ländern Mitteleuropas ist es ein Problem, dass die Gehälter kontinuierlich mit dem Alter steigen.

Dies ist unlogisch. Braucht nicht ein Familienvater um die 30 mit kleinen Kindern in der Regel mehr Geld als ein Mann von Mitte 50, dessen Kinder aus dem mittlerweile schon abgezahlten Haus ausgezogen sind? Wäre da nicht eine symmetrische Gehaltskurve besser, die im Laufe der Jahre steigt und sich dann wieder abflacht?

Nur als Gedanke zum Nachdenken.

RMD

Kommentar verfassen

*