Roland Dürre
Freitag, der 17. Dezember 2010

Unser lieber EURO … oder … Ganz schnell geschrieben

Oder auch in den Wind gesprochen …

Eigentlich habe ich die Nase voll von der Diskussion um den EURO. Aber unsere Kanzlerin hat schon soviel gerettet. Und jetzt ist sie dabei, den EURO zu retten.

Mehrfach hat Frau Merkel erklärt, dass die Zukunft Europas vom EURO abhängen würde. Dass der EURO letzten Endes über Krieg und Frieden entscheiden würde. Und dass man alles tun würde, um den EURO (stabil) zu (er-)halten.

Ich frage mich, woher sie das alles weiß. Warum sie diese Dinge immer wieder gebetsmühlenartig vor sich hin plappert. Und wie man so etwas überhaupt schaffen will, eine Währung stabil zu halten.

Das ist doch alles Blödsinn!

Der EURO ist doch auch nur ein Zahlungsmittel, eine Währung. Währungen sind doch letzten Endes nur Verrechnungseinheiten für den Austausch von Gütern. Ganz schlichte ökonomische Werkzeuge, die im übrigen kommen und gehen. Die Währungen der Welt bilden gemeinsam eine Art globales Währungssystem.

Und das kann man natürlich verschieden organisieren. Wobei es sich de facto von selbst organisiert. Und natürlich könnte so ein System ganz zentralistisch aufgebaut sein. Der Extremfall wäre, dass es nur eine Währung für die Welt gäbe. Anzahl der Währungen = 1.

Das andere Extrem wäre, dass jeder eigene Wirtschaftsraum eine eigene Währung hat. Sprich: Anzahl der Währungen = „sehr groß“.

Heutzutage ist beides denkbar. Das mit dem Verrechnen zwischen den Währungen ist nicht sehr aufregend, das machen die Computer schon.

Aber welches System wirklich welche Vor- und Nachteile hat, weiß man nicht und wird man wahrscheinlich auch nie so ganz endgültig wissen. Das ist doch viel zu sehr abhängig von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Und die sind alles andere als linear.

Ich persönlich bevorzuge smarte und dezentrale Systeme. Bin also mehr für viele Währungen im flexiblen Verbund. Aber was für die Welt, Europa, Deutschland, Bayern und München gut ist, weiß ich natürlich genauso wenig wie alle anderen.

Nur diese willkürlichen Behauptungen mag ich nicht mehr hören. Politiker, bitte hört auf damit, dauernd Glaubensbekenntnisse zu Dingen abzulegen, von denen Ihr genauso wie wir wirklich gar keine Ahnung haben könnt!

RMD

P.S.
Oft glaube ich, dass die ganze Hysterie um den Euro auch so eine Erscheinung der Nach-Neuzeit ist und es gar keine Gefahr für den Euro gibt. Nach dem Motto: die spinnen, die Römer. Aber gemeinsame Hysterie ist halt auch etwas Schönes. Die EURO-Krise ist halt mal was ganz anderes als Vogel- oder Schweinegrippe. Nur kann man damit halt noch mehr Geld machen …

Be Sociable, Share!

Kommentar verfassen

*