Roland Dürre
Dienstag, der 1. Dezember 2009

Unternehmertagebuch #36 – Unternehmer: Jäger oder Sammler?

Ab und zu philosophieren wir Unternehmer über uns. Sind Unternehmer Jäger oder Sammler? Oder stehen sie für Ackerbau und Viehzucht?

Bevor der letzte große Klimawandel das Ende der Eiszeit einleitete, nämlich mit dem Ende des Jungpaläolithikums (45.000 -9.000 v.Chr.) wandelt sich die Ernährungsweise des Menschen. Während er sich für die meiste Zeit seines Daseins als Jäger und Sammler seine Nahrung zusammenstellte, war er mit dem Verschwinden der großen Tiere von seinen Jagdrevieren gezwungen, Ackerbau und Viehzucht zu betreiben.

Aber im Vergleich zum Jäger und Sammler sind Ackerbau und Viehzucht recht langweilig. Mit beschwerlicher, stereotyper Arbeit muss der Boden bereitet und das Vieh versorgt werden. Ob die Ernte reich war, hing früher von vielen unbekannten Faktoren ab.

Die Jagd hingegen erforderte gut funktionierende Teamarbeit und eine funktionierende Kommunikation. Erfolg oder Misserfolg stellten sich unmittelbar ein, während sich die Qualität der Feldarbeit erst nach Monaten des Wartens, Betens und der Ungewissheit zeigte. Ein Unwetter konnte sie von heute auf morgen jederzeit vernichten.

Ein starker Sozialverband hielt dagegen die Jäger zusammen. Auf der Jagd muss der eine sich stets auf den anderen verlassen können. Jagen stärkt das Vertrauen aufeinander im Team. Jäger benötigten eine gut funktionierende Kommunikation, ohne dabei viel reden zu müssen. Schließlich wurde das erlegte Wildtier als Resultat der gemeinsam gemeisterten Gefahr wahrgenommen.

Jagdgeschichten erwärmen noch Jahrzehnte nach ihrer Zeit die Herzen der Betroffenen. Aber Ackerbaugeschichten hört keiner gern. Die Romantik des Bündnisses zwischen Menschen und ihrer Jagd überfällt regelmäßig Kriegsveteranen. Ihnen ist oftmals das Leid des Krieges zugunsten eine Kameradschaftsidylle vollkommen verdrängt worden. Bringt man Männer unter Waffen in ein Bündnis, entsteht schnell auch heute wieder ein solcher Sozialverband. Er muss ein emotionales Defizit ausgleichen, das der normierte Mensch in seiner modernen Gesellschaft erlebt.

Sind Unternehmer jetzt Jäger und Sammler?

RMD

P.S.
Der mittlere Text ist einer E-Mail von Klaus-Jürgen Grün entnommen. Anlass der E-Mail war eine Diskussion, welche Kultur, die der Jäger oder die der Bauern, den menschlichen Fortschritt z.B. betreffend Sprache mehr befördert hat.

P.S.2
Alle Artikel meines Unternehmertagebuches findet man in der Drehscheibe!

1 Kommentar zu “Unternehmertagebuch #36 – Unternehmer: Jäger oder Sammler?”

  1. Enno (Mittwoch, der 2. Dezember 2009)

    Warum nur männliche Stereotypen als Vergleiche für Unternehmer?

Kommentar verfassen

*