Roland Dürre
Mittwoch, der 19. August 2009

Unternehmertagebuch #1 – der USP – Fall 1: CocaCola

CocaColaIch sitze in meinem „Office“ (kein MS-Office) auf der Lefka Ori der Anek Lines, an Steuerbord auf dem großen Heckdeck und schreibe zum „warm werden“ über USP. Siehe Selbstbild unten im Artikel.

Als erstes Beispiel von mehreren Beispielen schildere ich meine Gedanken zur Unternehmen mit der Übermarke schlechthin – CocaCola!

Für mich ist das die Marke schlechthin. CocaCola sticht auch aus einem Konvolut von Premium-Marken wie Addidas, Apple, BMW, Intel, Mercedes Benz (oder heißt die Marke Daimler?), Microsoft, Nike oder wegen mir auch Oracle oder SAP heraus.

Auch die neuen Unternehmen wie Amazon und Google oder auch Red Bull sind verglichen mit CocaCola nur graue Mäuse.

Aber was ist das USP von CocaCola?

1. Das Geheimnis des Sirups?

Das haben wir in der Schule in BWL (Betriebswirtschaftslehre) gelernt.

Es wurde vom meist gehüteten Geheimnis der Welt gesprochen, von der geheimen Rezeptur, die dem Getränk seinen einzigartigen Geschmack gäbe. Und das wäre die Einzigartigkeit und das Erfolgsrezept von CocaCola. So das Schulwissen, 11. Klasse wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium Jacob Fugger zu Augsburg!

Aber das kann es nicht sein. Gibt es doch noch PepsiCola – und ich glaube nicht, dass ich im Blindtest Pepsi und Coca wirklich unterscheiden könnte. In meiner Jugend gab es aber auch noch AfriCola (hat genauso geschmeckt) und ein Cola von CanadaDry (da gab es neben dem Cola noch ein paar ganz exotische Limonaden). Und beim Aldi gibt es auch noch  ein komisches Cola …

Also: die Rezeptur kann es nicht sein. Schulwissen …

2. Die Marke: CocaCola (alt) Coke (neu)

Ich vermute, dass es von den mehr als 6 Milliarden Menschen kaum einen gibt, der die Marke CocaCola nicht kennt. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass das für eine zweite Marke gilt. CocaCola hat sogar etwas geschafft, was eigentlich immer misslingt. Sie haben die Zweitmarke „coke“ neben CocaCola etablieren können. Der Grund war, dass CocaCola ja weltweit nicht so einfach zu implementieren ist. Und im Zeitalter der Vorherrschaft der englischen Sprache hat es sich angeboten, ein englisches Kurz- und Kunstwort zu schaffen. Normalerweise sind neue Kunstnamen der Tod einer Marke – nicht so bei CocaCola. Coke hat sich etabiliert: 1Coke4Me!

Aber reicht eine Marke schon als USP aus? Ich glaube nicht.

3. Weltweite Verfügbarkeit, global und lokal

Ich war zwar nicht in allen aber doch sehr vielen Ländern dieser Welt (siehe auch duerre.de, Reisen zu finden unter Stichworte). Und überall habe ich CocaCola gesehen und oft auch getrunken. Und immer hat es gut geschmeckt.

Aber was ist das für eine unternehmerische Leistung – ein Produkt mit großer Sichtbarkeit auf jedem von Menschen belebten Punkt dieser Erde verfügbar zu machen. Was steckt da für eine logistische Leistung dahinter. Welche Produktions- und Lizenzprozesse müssen da exzellent beherrscht und weiterentwickelt werden? Wie radikal muss Globalisierung verstanden werden, jenseits von politischen, religiösen und sozialen Differenzwelten! Und wie genial muss globales und lokales Denken kombiniert werden?

Zusammenfassung:

RolandGriechenland

Ich glaube, dass die Rezeptur (1.) nicht das USP von CocaCola ist. Das USP von CocaCola besteht aus der Marke (2.) und der einzigartigen Beherrschung einer globalen Welt (3.). CocaCola hat mit der Legende eine besonderen Getränkes über zig Jahre mit großer Nachhaltigkeit und Hartnäckigkeit und enormer Treue zu seinem Produkt und seinen traditionellen Werten die Marke und globale Präsenz ausgemacht.

Ein kleiner Mittelständler oder Unternehmensgründer verfügt natürlich nicht über solche genialen Voraussetzungen. Und so ist für unsereins sehr viel schwieriger, sein eigenes USP zu finden. Bevor ich aber später zu den kleinen USP’s komme, werde ich im nächsten Artikel das USP von „Red Adair“ diskutieren.

P.S.
In unserer Jugend haben wir am liebsten „Schabeso“ getrunken. Das war eine ganz besondere Limo mit Zitronengeschmack in Glasflaschen mit Schnappverschluss. Ich weiß aber nicht einmal mehr, wie man sie korrekt schreibt (Jabeso oder Chabeso)?

Kommentar verfassen

*