Roland Dürre
Donnerstag, der 21. April 2011

UTB Sardinien 1 – Von Olbia nach Santa Teresa

Mittwoch, 20. April 2011, erste Etappe.

Gut ausgeschlafen nach einem wunderbaren Frühstück geht es auf zur ersten Etappe nach Santa Teresa di Gallura. Wir wollen den Weg am Meer entlang nehmen und schätzen die Entfernung auf gut 80 km.

Olbia ist ein Städtchen mit gut 50.000 Einwohnern. Es hat einen Flughafen, zahlreiche Fährverbindungen, einen Bahnhof, ist also ein richtiger Verkehrsknotenpunkt.

Und das merken wir. Wie so oft ist das Rausradeln aus dem Ankunftsort unangenehm. So auch in Olbia – ein unheimlich dichter Autoverkehr verdrießt dem Radler die Abfahrt.


Anschließend beruhigt sich der Verkehr und es geht in Richtung Nordwesten. Wir wollen in Santa Teresa auch noch die Halbinsel Capo Testa sehen und einen Blick hinüber nach Korsika werfen – dort standen wir vor gut einem Jahr und haben bei unserer dortigen Radtour beschlossen, dieses Jahr Sardinien zu durchfahren.

Die Fahrt verlief ohne Zwischenfälle und war trotz des zwischendurch wieder heftigeren Verkehrs ein Genuss – wie kann es anders sein, bei den vielen wunderbaren Blicken auf die zauberhafte Landschaft. So viele frische Grünfärben kombiniert mit den unendlichen Blauvarianten des Meeres sieht man selten. Atemberaubend.

In Santa Teresa kommen wir kurz nach 17:00 an. Wir finden gleich eine ordentliche Unterkunft direkt am Zentrum – das Hotel Maritima. Das Zimmer kostet – wie schon gestern 65 € für einen Raum und zwei Personen, inklusive Frühstück. Ganz schnell Gepäck im Hotel abgeben und so ganz leicht geworden noch zum Capo Testo, das sind noch mal 75 Höhenmeter einfach.

Trotz der nur knapp 5.000 Einwohner gibt es mindestens 5 offene Restaurants in Santa Teresa. Wir suchen uns ein gemütliches aus, es gibt „sardische Vorspeisen“, eine Pizza Franca und eine Napoli, diesmal mit Bier.

Vielleicht noch ein Hinweis für die bayerischen Wirte: Das Bier (klein, 0,2 Liter) kostet standardmäßig 4 € im Restaurant in Sardinien. Das Medium (0,4 Liter) dann 6 €. Ist doch nicht schlecht. Und ich habe mich in München schon über € 4,90 für die Halbe geärgert.

🙂 Unsere Daten: Es waren tatsächlich über 100 km (komplett), viele Höhenmeter und die war Spitze 56,4 km/h (steiles Gefälle mit Rückenwind).

RMD

Be Sociable, Share!

Kommentar verfassen

*