Roland Dürre
Dienstag, der 12. Oktober 2010

Von Ottobrunn nach Unterhaching #14 “Diesmal mit dem Auto”

Vor kurzem hatte ich einiges ins Büro zu transportieren. So bin ich nach langer Zeit mal wieder mit dem Auto nach Unterhaching zur InterFace AG gefahren.

Gestartet bin ich bei mir zu Hause. Und weil Autofahren so langweilig ist, habe ich zum Spaß die Durchschnittsgeschwindigkeit gemessen.

In der Tiefgarage bei InterFace hat der zehn Jahre alte Bordcomputer meines genauso alten VW-Busses 25 km/h angezeigt. Das hat mich verblüfft, denn der Verkehr war gar nicht so schlimm. Aber die vielen Ampeln und Vorfahrt abwarten: zuerst vor der Ottostraße warten, dann vor der Rosenheimer Landstr. Dann noch ein paar Ampeln bis zur Abzweigung in die Unterhachinger Str. Vor dem Isarcenter sind dann noch drei Ampeln bis Unterhaching, zwei davon an der Unterquerung der Autobahn.  Und in Unterhaching warten dann auch noch 3 Ampeln auf mich, die eh immer rot sind. Und das ganze spielt sich auf 6 km und davon ein Teil auf einer Landstraße ab.

🙂 Zurück war ich dann schneller — der Computer hat einen Schnitt von 27 km/h angezeigt. Wahnsinn!

Irgendwie erscheint mir die Fortbewegung mit so einem Benzin freßenden Blechkoloss nicht mehr zeitgemäß. Besonders wenn ich annehme, dass der Schnitt auf vielen Fahrten gerade in der Stadt auch nicht viel höher sein dürfte.

Da bleibe ich doch besser bei meinem Fahrrad. Das schafft zumindest ziemlich mühelos einen Schnitt von 15 km/h. Vor allem, weil ich da die meisten Ampeln umfahren kann.

RMD

Kommentar verfassen

*