Am Montag vor zwei Wochen sind wir von Ottobrunn mit der S-Bahn in die Stadt zum Café&Cosmos gefahren. Das findet jeden ersten Montag im Monats statt im Café Jasmin in der Steinheilstr. zwischen Maxvorstadt und Schwabing. Der nächste Termin ist Anfang Februar. Sehr zu empfehlen.

Am Bahnhof Ottobrunn, beim Zugang Süd kommend von der Ottostraße, steht genau ein Stempelautomat (im Norden sind es zwei, waren es im Süden auch schon mal). Nur  funktionierte er nicht.

Am Samstag vor einer Woche geht es wieder mit der S-Bahn von Ottobrunn nach Fröttmaning ins Deutsche Theater. Streifenkarte stempeln geht immer noch nicht. Immerhin schon 6 Tage, seitdem es mir aufgefallen ist. Ist auch schon lang.

Am Donnerstag ins Resi mit der S-Bahn. Stempelautomat geht immer noch nicht! Und gestern am Abend auf dem Weg in die Stadt geht er auch nicht. So macht man sich Freunde.

Die Passagiere reagieren unterschiedlich. Manche sprinten ans andere Ende. Andere stempeln nicht. Aber alle schimpfen und ärgern sich.

Es gibt aber mehr Beobachtungen dieser Art. In Unterhaching ist es die Uhr am Bahnsteig defekt. Wochenlang. Das mag den Nutzer der S-Bahn weniger stören. Die S-Bahn kommt eh nicht so pünktlich.

Um so mehr stört es, dass der Schnee auf den meisten Bahnsteigen gar nicht mehr geräumt wird. Das ist auch so ein andauerndes Gesprächsthema der Menschen in der S-Bahn. Dafür treffen wir immer mehr auf S-Bahn-Sicherheitskräfte. Gestern standen sie auch wieder gleich zu acht am Marienplatz. Recht gut bewaffnet und in martialischer Uniform. Die stehen viel rum, sind meistens gut gelaunt, ab und zu kontrollieren sie die Fahrgäste, aber zum Schnee räumen haben sie auch keine Lust.

Glaube auch nicht, dass es in Deutschland noch Leute gibt, die noch für Bezahlung Schnee räumen. Ich würde wahrscheinlich auch Hartz 4 vorziehen. Oder in Uniform mit der S-Bahn durch die Gegend fahren und mit meinen Kollegen über Gott und die Welt quatschen. Macht sicher mehr Spaß als Schnee räumen.

Da ist doch so einiges in Schieflage geraten.

So wiederhole ich meinen Vorschlag: Stellt doch bitte Schneeschaufeln an die S-Bahn-Bahnhöfe, so dass man zumindest die Wartezeiten auf die verspäteten Züge sinnvoll fürs Schneeräumen verwenden kann. Da würde ich gerne mit anfassen.

RMD

P.S.
Gestern auf der Rückfahrt vom Theater nach 22 Uhr war die Anzeige in unserer S-Bahn kaputt. Sie ging nur zur Hälfte. So sind wir in Richtung Ayir gefahren, über Giesi, Perla, Neuperlac. Diese S-Bahn mit der kaputten Anzeige fällt mir aber auch schon seit Wochen auf. Und dass sie am Marienplatz pünktlich abgefahren und in Ottobrunn 12 Minuten Verspätung hatte, ist eigentlich nicht erwähnenswert, so etwas ist schon fast der Normalfall.

P.S.1
Das Bild ist aus dem letzten Jahr. Dieses Jahr hat es deutlich mehr Schnee auf dem Bahnsteig.

Be Sociable, Share!

1 Kommentar zu “Von Ottobrunn nach Unterhaching #20 – Unverständliches bei der S-Bahn”

  1. rd (Sonntag, der 19. Dezember 2010)

    Heute bei der Heimfahrt übrigens etwas ganz Neues: Überquellende Abfalleimer an den Bahnsteigen, am Marienplatz, beim Umsteigen in Giesing und beim Aussteigen in Ottobrunn. An allen drei Haltestellen beachtliche Müllberge um die vollen Abfalleimer herum, sehr unappetitlich. Muss das sein? Meine nicht. Also: Weniger Coffee2go und Fastfood von uns und besserer Service vom MVV.

    Aber viel Sicherheitskräfte, die aber eher als Fahrkartenkontrolleure unterwegs waren. Es bleibt einem nur noch die morbide Freude am Untergang 🙂

Kommentar verfassen

*