Roland Dürre
Dienstag, der 28. Juni 2011

Von Ottobrunn nach Unterhaching #25 „Leute gibt’s“

Gestern fahre ich zur Arbeit nach Unterhaching mit meinem Sitzrad über den Flughafen Neubiberg. Es ist ein wunderschöner Morgen, ich genieße ihn aus vollem Herzen.

Auf der Zufahrt zur Landebahn führt ein Mann seinen Hund „gassi“. Ich überhole die beiden.

Der Hund findet Gefallen an mir, verfolgt mich laut bellend und springt immer wieder an mir hoch.

Ich halte an, der Hundehalter ruft seinen Hund. Der folgt aber nicht. Dann ist er bei mir und nimmt den Hund zu sich. Ich erwarte ein

„Er will nur spielen!“

Das bin ich gewöhnt und habe ich schon öfters so gehört.

Nein, diesmal ist die Ausrede intelligenter!

„So ein komisches Rad ist er nicht gewöhnt!“

Aha – denke ich! Meine Schuld! Hätte ja nur mit einem normalen Rad fahren müssen, dann wäre es nicht passiert.

Fahre weiter auf der Piste über die 1950 in Richtung Unterhaching.

RMD

 

Be Sociable, Share!

2 Kommentare zu “Von Ottobrunn nach Unterhaching #25 „Leute gibt’s“”

  1. Rolo (Dienstag, der 28. Juni 2011)

    Ich brauche noch mehr Input:
    Wenn er an Dir hochgesprungen ist, während Du geradelt bist, dann muss das ein sehr kleiner Hund gewesen sein? (ab Dackelgröße müsste er ja eigentlich zu Dir runter gebückt haben)
    Vielleicht wollte er ja mitgenommen werden, also praktisch das Ungewöhnliche für sich entdecken – dann wäre der Kommentar des Hundemenschen garnicht so blöd wie er sich anhört…

  2. rd (Dienstag, der 28. Juni 2011)

    Lieber Rolo, gerne hier die Zusatzinfos.
    Der Hund schien mir ein mittelgroßer Mischling zu sein. Mein Sitzrad ist übrigens nicht so niedrig wie ein Liegerad.
    Immerhin hat mich das liebe Tier nicht gebissen 🙂 Habe nämlich Angst vor Tollwut (und vor Spritzen) …
    Was mich eher stutzig macht, ist dass der Hundehalter von „ihm“ gesprochen hat. Normalerweise fallen nur Weibchen über mich her 🙂

Kommentar verfassen

*