Roland Dürre
Sonntag, der 4. Oktober 2009

Von Ottobrunn nach Unterhaching #9 – Erfahrungen mit dem Phönix

PhönixWenn das Hachinger Freibad im September seine Pforten schließt, dann wechsle ich ins Phönix. Das Phönix ist das Hallenbad in Ottobrunn. Eines Tages ist es abgebrannt und wurde wieder aufgebaut, seitdem heißt es Phönix.

Zurzeit wird es zu einem großen FUN-Bad ausgebaut. Millionen werden investiert, die nach meiner Annahme (und einfachen Rechnungen folgend) niemals eingespielt werden können. Die notwendigen Umbauarbeiten bringen Staub, Arbeitslärm und -geruch mit sich, das führt mal mehr, mal weniger zu einem eingeschränkten Badevergnügen.

Das Management hat reagiert und ein Schild aufgestellt, auf dem steht:

Wegen der Belästigungen bedingt durch den Umbau erhalten sie 10 % Nachlass auf alle Preise!

Eine nette Geste, denn die Preise sind hoch: Am billigsten ist das Schwimmen morgens und nachts: der Spättarif ab 21:00 kostet 3 EURO, der Frühtarif 4 EUR, beide für jeweils 90 Minuten. Sonst zahlt man den Sporttarif, da kosten 120 Minuten 5,50 (werktags) oder 6,50 EURO  (am Wochenende und Feiertag).

Jetzt gibt das Bonus-Karten (von 100 – 500 EURO). Mit den Bonus-Karten bekommt man dann einen indirekten Rabatt. Man kauft und bezahlt sie im voraus, der Eintritt wird dann immer abgebucht.

Für 100 EURO (Bronze) erhält man einen Warenwert von 110,- EURO, bei 500  EURO (Platin) einen Warenwert von 625,- EURO. Dummerweise gibt es auf die Bonuskarten (meistens) keinen Umbaurabatt.

Als Vielschwimmer habe ich eine Platin-Karte. Dass ich keinen Umbaurabatt bekomme, empfinde ich als ungerecht, denn den Bonuskarten-Vorteil habe ich ja nicht geschenkt bekommen, sondern mir durch eine beachtliche Vorleistung erkauft. Witzig ist auch, dass der Käufer einer Bonus-Karte Bronze (der bekommt 110 EURO Warenwert für 100 EURO) ja sogar mehr zahlt als der Einzelkäufer (90 für 100).

Ich werde dazu mal den Manager vom Phönix, Herrn Weber, anrufen.

Blöd ist halt, dass das Phönix für mich ein Monopol hat. Als Radler auf dem Weg zur Arbeit von Ottobrunn nach Unterhaching kann ich schlecht ins Michaeli-Bad der Landeshauptstadt München gehen.

Ansonsten gefällt mir das Phönix recht gut. Die Menschen an der Kasse sind sehr freundlich. Und das beste: das Schwimmbecken ist meistens immer leer, sogar wenn das restliche Bad so richtig voll ist.

Denn der „normale“ Badegast schwimmt nicht ;-).

RMD

2 Kommentare zu “Von Ottobrunn nach Unterhaching #9 – Erfahrungen mit dem Phönix”

  1. fhl (Montag, der 5. Oktober 2009)

    Seh ich nicht ganz so, Roland:

    der Ausbau kommt hauptsächlich dem Saunabereich zugute, und der scheint sich nicht nur selbst zu tragen, sondern das Schwimbad quer zu subventionieren. Mit dem Ausbau wird die Marktposition zu den Mitbewerbern gestärkt und die Kapazität (kalte, dunkle Winter-Wochenenden nahen!) erhöht.

    Das mit der fehlenden Ermässigung für Stammkunden stinkt mir gleichwohl!

    Liebe Grüße, Friedrich

  2. rd (Montag, der 5. Oktober 2009)

    Hi Friedrich, würde mich freuen, wenn Du Recht hast.

    Mir erscheinen die Umbauarbeiten allerdings für ein bisschen Sauna sehr aufwändig. Und ich bin nicht sicher, ober der Markt in Ottobrunn und Umgebung groß genug ist für eine Massensauna.

    Wir werden es ja sehen. Dass Ihr Saunabesucher zumindest das Schwimmbecken mit subventioniert ist klar, denn da ist es immer erstaunlich leer drin. Also vielen Dank! 🙂

    Auch lieben Gruß – Roland

Kommentar verfassen

*