Roland Dürre
Sonntag, der 14. April 2019

E-Mail 'Wer glaubt denn noch an VUCA?' To A Friend

Email a copy of 'Wer glaubt denn noch an VUCA?' to a friend

* Required Field






Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.



Separate multiple entries with a comma. Maximum 5 entries.


E-Mail Image Verification

Loading ... Loading ...

2 Kommentare zu “Wer glaubt denn noch an VUCA?”

  1. Hans Bonfigt (Sonntag, der 14. April 2019)

    Hehe.

    Natürlich haben Sie recht – die Welt war auch „früher“ genau so komplex wie heute. Mit einem Unterschied:
    Wir haben früher versucht, Komplexität zu vermeiden. Heute gilt: Je komplexer und featurereicher, desto besser.
    Heute bin ich durch Grünwald gelaufen: Ein „SUV“ neben dem anderen, alle strotzen vor Komplexität. Selbst die Bescheiß-Software bei Mercedes ist komplexer: Anstatt die Abgasreinigung direkt abzuschalten, wird die gemessene Kühlmitteltemperatur vermindert, sodaß „über Bande“ abgeschaltet wird. Beheiztes Lenkrad. Massagethron. Das ist arm, arm und degeneriert. Diese Kisten müßten alle rosa angestrichen sein.

    Genau so aber geht es heute in der Softwareentwicklung. Früher kettenrauchende Männer, heute dauertwitternde, gickelnde, schon mit 30 zu fette Weiber.
    Und sie sind ganz geil auf Komplexität, je mehr Schnörkel, desto besser. Und dann beschweren sie sich darüber. Sehen Sie sich nur dieses Beispiel an:
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-zum-Internet-Explorer-Ein-Gespenst-geht-um-im-World-Wide-Web-4229968.html

    *WIR FRÜHER* hätten solche stinkenden Features überhaupt nicht genutzt, denn ein Webbrowser hält sich sinnvollerweise an allgemeine Standards. Und dann wundern sich die Kaffeetanten, daß sie schlechter bezahlt werden als Männer.

    Im übrigen hatten auch wir früher VUCA:

    Vision
    Understanding
    Care for Clarity
    Agnostic

  2. rd (Montag, der 15. April 2019)

    Meine Gedanken im Artikel drehen sich nicht um IT oder Autos sondern um die Gesellschaft ich sag mal im Sinne von „Soziologie“.
    Ich meine, dass wir dank des Glauben an den technologischen Fortschritt und an die „Kirche der Vernunft“ gemeint haben, dass wir Menschen das Leben „entVUCAisieren“ könnten, und jetzt halt bemerken, dass das ganze nicht funktionieren kann und wird. Und irrtümlicherweise meinen, dass es plötzlich „vuca“ geworden ist. Will sagen, dass uns mal wieder betrügen und jammern, wie schlimm alles geworden ist, obwohl es früher auch (nur anders) schlimm war :-).
    Und mein Eindruck ist, dass Unternehmen z.B. weniger Vuca geworden sind – auch wegen den „digitalen Zwangsjacken“. Das heißt auch, schwerer zu dynamisieren.

Kommentar verfassen

*