Roland Dürre
Samstag, der 8. Oktober 2016

Wie das Auto zum Outo wird, mit oder ohne Strom :-)

Gerade lese ich in Facebook, wie toll es wäre, wenn es nur noch E-Autos geben würde. Dass das heute schon möglich wäre und „die Regierung“ neue Fahrzeuge mit Benzin- oder gar Dieselmotoren bis 2030 verbieten will. Und höre dann eigenartige Argumente für die mobile elektrische Zukunft. Das verwirrt mich und mir fallen dazu nur ein paar „schnelle“ Gedanken ein:

  • E-Autos sind vor allem Kohle-Autos – so lange weltweit der meiste Strom mit Kohle produziert wird …
  • Den individuell-mobilen Wahnsinn mit motorisierten Monstern und Sportgeräten auf zu betoniertem Lebensraum beenden sie auch nicht – siehe Tesla …
  • Das Parkproblem ist auch nur eines von vielen auch mit E-Autos ungelösten Problemen – wie Rohstoffverbrauch, reduzierte Bewegung, Konflikt mit Megacities, gefühlte Omnipotenz einer rücksichtslosen Minderheit, Symbol unsere XXL / X-Large – Lebenstyles …
  • Das selbst fahrende Auto macht in manchen Anwendungen Sinn – und ist ja eh nur als E-Fahrzeug vorstellbar …
  • Es wird aber ganz anderes sein – als das was heute über die Autobahnen rast …
  • Wenn ich davon ausgehe, dass so ein großer SUV als Roboter-Auto fahrerlos durch die Gegend fährt – dann fühle ich mich auch nicht viel anderes als wenn so ein Kampfroboter von Boston Dynamics (wie der Atlas) meinen Weg kreuzt …
  • Wenn das selbst fahrende Auto kommt – dann wird man sich keine Status- und Stärke-Symbole in die Garage oder vor die Haustüre stellen – sondern so was bestellen wenn man es braucht und sich davon irgendwohin bringen lassen …
  • Ich fahre gar nicht mehr Auto – und bin so mobil wie noch nie auch …
  • dank modernen Mobilitätswerkzeugen – wie Anhänger, Faltrad und ähnlichen und  …
  • fühle mich sau-wohl – wie  in meinem ganzen Leben noch nie und …
  • weiß gar nicht mehr – für was man ein Auto braucht …

🙂 Eigentlich sollte man Auto in neuer Orthographie nur noch als Outo schreiben – weil es out ist!

Nein – ich werde auch kein E-Auto mehr fahren …

RMD

P.S.
Noch ein paar elektrische Monster …

1 Kommentar zu “Wie das Auto zum Outo wird, mit oder ohne Strom :-)”

  1. Paul (Sonntag, der 9. Oktober 2016)

    Vielleicht sind diese Punkte gültig für die Person Roland Dürre (,dann sollte man dies auch klar herausstellen).
    Doch es gibt genügend andere Personen die auf ein Auto/Outo angewiesen sind. Hier mal ein paar „schnelle“ Gedanken:
    – Ich wohne auf dem Land und habe keine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel? Um 04:30 Uhr Aufstehen und mit dem Radl um 08:00 Uhr im Büro zu sein?
    – S-Bahn/U-Bahn/IC/ICE etc. sind alles Kohlezüge/Kohlebahnen. Stimmt! Ich habe das Thema Ökostrom bei der DB vergessen. Doch Moment mal? Was ist wenn ich ein E-Auto auch mit Ökostrom lade? Ist es dann immer noch ein Kohleauto?
    – Was ist wenn ich körperlich nicht in der Lage bin ein Radl zu benutzen oder der Weg zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zu weit ist?

Kommentar verfassen

*