🙂 Ich probiere mal einen Syllogismus:

Alle Professoren sind wichtige Menschen.
Alle wichtigen Menschen sind in Wikipedia
Alle Professoren sind in Wikipedia.

Die einfachste Form, ein sogenannter a-a-a Syllogismus mit der Eselsbrücke Barbara.

Ja, wenn es so einfach wäre. Sicher sind die meisten Professoren in Wikipedia vertreten. Allerdings wie auch andere relevante Personengruppen sehr uneinheitlich. Das gilt leider auch für Informatik-Professoren (auch für die von der Fakultätl für Informatik der TUM), die ja Wikipedia ein klein wenig näher stehen sollte.

Ich habe mal einen privaten Test gemacht und drei namhafte Informatik-Professoren in Wikipedia nachgesehen. Alle wirken bzw. haben an der TUM gewirkt. Ihre Namen beginnen mit dem Buchstaben „B“ und ich kenne sie persönlich ganz gut:

F.L. Bauer, Rudolf Bayer und Manfred Broy.

Wenn man die drei Artikel dieser drei Professoren in Wikipedia anschaut, dann fällt einem auf, dass sie überhaupt nicht orthogonal sind. Das fängt bei den Bildern an: Professor Bauer ist mit, die beiden anderen ohne Foto abgebildet. Aber auch die Struktur der Artikel und ihre Inhaltsdichte sind stark unterschiedlich. Finden wir bei Professor Broy den Punkt „Leben“, so fehlt dieser bei den beiden anderen. Bei Professor Bauer steht viel über die Lehrtätigkeit, dies vermisse ich bei Professor Broy und Professor Bayer. Und so weiter – kann jeder selbst nachschauen.

Die Konsistenz der Personen beschreibenden Artikel ist in Wikipedia ein generelles Problem, das eben auch vor Universitätsprofessoren nicht halt macht.

Bei den drei genannten Beispiel-Professoren fällt mir auf, dass vieles Wesentliches, das die genannten Persönlichkeiten für Lehre und Forschung geleistet haben, einfach fehlt. Auch ihr (positives) Wirken in die Wirtschaft hinein wird völlig unterschlagen.

Das ist auch kein Wunder, denn wahrscheinlich haben Schüler der Professoren (Studenten oder Assistenten) versucht, das Wirken ihrer Chefs in Wikipedia zu beschreiben. Und die Chefs haben natürlich keine Zeit, ihre Artikel zu korrigieren (und sollten dies auch entsprechend dem Verständnis von Wikipedia nicht tun!).

Ich verstehe nicht, warum die Universitäten wie z.B. die TUM nicht von sich aus das Thema in Angriff nimmt. Als erstes wären die wichtigen Vertreter der TUM in Wikipedia zu pflegen. Ich glaube, dass das ein wichtiger Teil der unbedingt notwendigen Imagearbeit wäre. Als ehemaliger Student der TUM fände ich es toll, wenn die namhaften Persönlichkeiten der TUM strukturiert und mit einheitlicher Berichtstiefe perfekt in Wikipedia vertreten wären. Das würde den Ruf der TUM weiter mehren.

Und auch die anderen tollen Dinge, die an der TUM so vorangetrieben werden, sollten ordentlich in Wikipedia berichtet werden.

Z.B. wird das unternehmerTUM der TUM in einem kurzen Satz im allgemeinen Artikel zur TUM (der auch noch durchaus verbessert werden könnte) erwähnt. „Unternehmertum“ finde ich nur als allgemeinen Begriff in Wikipedia, aber das „unternehmerTUM der TU München und Manage&More sind nicht ausreichend vertreten. Das Problem mit den Relevanzkriterien würde man bei einem so wichtigen Thema schon hinkriegen.

Und was die TUM alles an Besonderem hat, weiß sie am Besten! Deshalb meine ich, dass die TU München über eine zentrale Stelle verfügen sollte, die alle Artikel in Wikipedia, die mit der TUM zu tun haben, strukturell und inhaltlich verbessert. Das wäre eine sehr spannende Aufgabe, für die man bestimmt ehrenamtlich TUM-Mitarbeiter oder -Ruheständler gewinnen könnte.

Die TUM gibt durchaus einiges an Geld zur Förderung ihres Images aus, und das ist gut so. Aber einen Teil davon sollte nicht für knallige Effekte sondern nachhaltig investiert werden. Und wenn die TUM und ihre Menschen, Institutionen und Highlights in der wichtigsten Enzyklopädie der Welt qualitativ exzellent vertreten wäre, dann wäre das schon etwas besonderes.

Übrigens:

Alles, was ich über die TUM gesagt habe, gilt auch für alle anderen relevanten Institutionen und Unternehmen. Wahrscheinlich müsste jede Pressestelle über eine „Wikipedia-Stelle“ verfügen. Und vielleicht wäre der „Wikipedia-Verantwortliche“ wichtiger als der „SEO-Verantwortliche“.

RMD

P.S.
🙂 Für alle, die es nicht wissen: SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimizing.

2 Kommentare zu “Wikipedia und ich #10 – „Warum tun die Unis nichts für ihre Reputation in Wikipedia?“ oder „Das Problem mit der Konsistenz“”

  1. six (Dienstag, der 4. August 2009)

    Lieber Roland, schiebst Du mit Deinen Vorschlägen Wikipedia nicht eher in die Richtung „konventionelles Lexikon“? Sind nicht gerade die „freihändigen Strukturen“ das, was eine „offene Quelle“ ausmacht? Und dass Professoren in „unterschiedlicher Berichtstiefe“ dargestellt werden, hat das nicht was mit unterschiedlicher Persönlichkeitstiefe zu tun?

  2. rd (Dienstag, der 4. August 2009)

    Lieber Detlev, ich meine nicht. Jeder, der mithilft, Wikipedia nachhaltig zu verbessern, ist doch willkommen. Und warum sollen nicht auch z.B. von Unis eingesetzte Profis wichtige Dinge in der Wissenschaft verbessern. Und es ist ist auch kein Widerspruch zu einer „freien Enzyklopädie“, wenn z.B. für die Beschreibung des Wirkens eines Professors eine allgemein gültige Basisstruktur entsteht, die so wesentliche Punkte wie Forschung oder Lehre enthält und die meisten Artikel zu Professoren sich an dieser Struktur zumindest orientieren.
    Und andere Institutionen (wie Unternehmen) sind nach meiner Meinung auch gerne gesehen, wenn sie mitwirken, Artikel qualitativ zu verbessern. Natürlich müssen die genauso ihre Beiträge belegen wie jeder andere Mitwirkende.
    Zu der Berichtstiefe: Die scheint mir nur davon abhängig, ob der Professor einen Fan hat, der ihn besonders mag und die Zeit aufbringt, ihn in Wikipedia zu würdigen. Mir kommen da manche Professoren zu kurz weg.

Kommentar verfassen

*