Roland Dürre
Sonntag, der 14. März 2010

Wirtschaftsflüchtlinge.

Am Sonntag höre ich immer gerne die Sonntagsbeilage von Michael Skasa auf Bayern 2 (Radio). Die Sendung läuft nach den 10:00-Nachrichten und wird dann um 17:00 wiederholt. So gelingt es mir doch öfters, da ein wenig reinzuhören.

Am letzten Sonntag war das Thema „In die Fremde“. Das ging mein „polyglottes Herz“ natürlich auf.

Besonders beeindruckend fand ich den Beitrag über „Wirtschaftsflüchtlinge“. Drei Auswanderer-Briefe von (Christian Höning – Luchterhand – Amerika ist ein freies Land) wurden vorgelesen. Ein aktuelles Thema. Die Briefe waren aber 200 Jahre alt – und die Wirtschaftsflüchtlinge kamen aus Deutschland.

Das hat mich wieder an meinen Artikel zur Flüchtlingsbekämpfung erinnert. Ich verstehe immer noch nicht, warum wirtschaftliche Not als Fluchtmotiv so abfällig bewertet wird.

Vor 200 Jahren kamen die Flüchtlinge aus einem armen und hungernden Europa. Heute bekämpft die reiche EU die Wirtschaftsflucht nicht nur aus Afrika. Und sperrt die Flüchtlinge in Lager wie auf der Insel Lampedusa ein und nutzt  sie dann für die Ernte z.B. von Pfirsichen als billige Arbeitskräfte.

Jetzt freue ich mich schon darauf, was die Sonntagsbeilage von heute bringen wird.

RMD

9 Kommentare zu “Wirtschaftsflüchtlinge.”

  1. Chris Wood (Sonntag, der 14. März 2010)

    Extreme poverty is not respected as a reason for asylum, because of fear. About 15% of the world’s population are in this state, (too little food). Probably half the world’s population would emigrate to the rich countries if they could. Unlike America 200 years ago, we have no spare land where they could settle as farmers. (OK, in America, it was only spare because it was taken from the previous „owners“). Few of them would be capable of becoming IT experts. If we let in only half of them, and tried to give them social security like the existing population, our comfortable lifestyle would be at an end. Terrible social conflicts would develop. If we let them in without social security, we should be surrounded by poor beggars many of whom would turn to crime.
    Historically, it has been the bosses who have encouraged immigration, to have cheap labour. The workers, rather than showing solidarity with immigrants, have seen them as unpleasant competition. Now the bosses need less cheap labour; machines are less troublesome. Anyway, transport has been optimised so that the cheap labour can stay abroad. That way, we can live in comfort, while criticising their leaders on human rights issues, and giving less for foreign aid than we get by selling them weapons.

  2. rd (Montag, der 15. März 2010)

    Dieser Kommentar ist für mich ein Musterbeispiel von zwar antiquitiertem aber leider weit verbreitetem Denken. Wenn wir so handeln und denken, werden wir alle langfristig die Verlierer sein. Vom moralischen oder ethischen Aspekt will ich gar nicht schreiben.

    Das macht ihn so wertvoll.

    RMD

  3. Chris Wood (Montag, der 15. März 2010)

    Dear Roland, I am glad that you found my comment valuable. But I still seem to have failed. I was trying to help you to understand „why extreme poverty is not respected as a reason for asylum“. My thinking is not antiquitated. I bring into the open a problem that people see, but that they pretend is not there. I don’t know whether you are like that, or just do not see the problem. Would you really want to open the borders of the EU and of Germany, so that anybody could live here? I know of no political party or religious group that advocates this. You stand alone. In fact, this problem is fairly new and is getting worse.
    You write „when we act and think like that we shall all lose in the long run“. But I did not propose any actions! As regards thinking, surely it is good to view the problems realistically? Your „long run“ is terribly vague! Perhaps you mean 10 years, perhaps 1000? I believe that most of our world’s population will be the losers in the next 100 years. And mankind will die out in the next 1000 years. Fairly drastic measures are needed to avoid this, and they will not happen. I wish I had a useful suggestion.

  4. rd (Montag, der 15. März 2010)

    Lieber Chris,

    (fast) alle Deine Kommentare haben ein Problem. Du gehst davon aus, dass Du im Besitz der Wahrheit bist. Das bist Du natürlich nicht, sonst wärest Du Gott.

    Als Folge gehst DU Gewissheiten aus, die eben aber nur vermeintlich sind. Diese Gewissheiten bauen auf einem Menschenbild auf, dass Du Dir singulär und vielleicht elitär im Kontext des Denkens der amerikanisch-europäischen Neuzeit entwickelt hast.

    Diese Gewissheiten mögen in unserer Welt auch weit verbreitet sein. Sie sind aber kein valides Wissen und stellen keine Wahrheit da.

    Glaube mir, Deine Art von Rationalität hilft uns nur, weil sie auf konsequente Art und Weise klar macht, wie überholt unsere Überlebensstrategien sind.

    RMD

  5. Chris Wood (Dienstag, der 16. März 2010)

    Dear Roland, perhaps I must explain that I am not sure about my predictions. They are just what I see as most probable. My views are based on two things.
    One is the scientific „elite“, who see the problems of over-population and over-consumption. The ignorant majority does not bother. Most religious people (e.g. in USA, India and Pakistan) act on the principle „God will provide“.
    The other is observation of human behaviour and politics. The rich countries are not prepared to reduce consumption, and the poor people are eager to catch up. It is not just „American-European“. All rich countries prevent unlimited immigration if they can.
    I have written something about the ruining of our world, and will post it when I have a German version.
    I see the best chance to save things involving two steps. Firstly, intense education in the rich countries, in parallel with Malthusian neglect of the poor. Secondly, intense education of the poor, to control population growth. After that, perhaps all people can live in comfort. But I do not think we have time for this. It needs a few generations.
    Of course Germany could cope well with considerably more immigration. But that would have a negligible effect on the world.

  6. rd (Dienstag, der 16. März 2010)

    Lieber Chris! Es tut mir leid, aber schon diese ersten Sätze von Dir

    ######################################################
    My views are based on two things.

    One is the scientific “elite”, who see the problems of over-population and over-consumption. The ignorant majority does not bother. Most religious people (e.g. in USA, India and Pakistan) act on the principle “God will provide”.

    The other is observation of human behaviour and politics. The rich countries are not prepared to reduce consumption, and the poor people are eager to catch up.

    ######################################################

    enthalten eine typische „Chris Wood Annahme“.

    Da verkündest Du wieder dogmatisch unzulässig vereinfachte und ganz (Chris Wood-)persönliche Gewissheiten.

    Kein Mensch weiß, ob es a) wirklich so ist, wie Du schreibst und b) ob man, falls Du Recht hättest, daraus etwas für die Entwicklung der Welt ableiten kann.

    Aus solchen Annahmen heraus kann man beliebiges ableiten und sich mit viel Freude streiten und an den eigenen Gedanken ergötzen. Das haben wir im Alter von 16 – 19 nächtelang bei Rotwein (und vom Weltschmerz 🙂 angetrieben) getrieben.

    Die Geschichte verläuft aber immer ganz anders. Menschen und Gesellschaften sind eben komplexer, chaotischer oder irrationaler (suche Dir die Eigenschaft aus) als Deine eben nur vermeintlich wahren Theorien es einfassen können.

    Ich stimme Dir zu, dass die Menschen dazu neigen, rückwirkend Geschichten zu konstruieren, die das Geschehene rational zu erklären versuchen. Diese Erklärungsversuche im Nachhinein mögen auch mal stimmen, meistens sind aber auch diese falsch oder zumindest simplifiziert.

    Aber Du konstruierst sie im voraus – zwangsläufig auf Treibsand. Und beharrst dann auch noch darauf, Recht zu haben.

    Und das unheimlicher Weise bei (fast) jedem Thema!

    Aber das macht es ja so spannend!

    RMD

  7. Chris Wood (Mittwoch, der 17. März 2010)

    It’s funny that you have the Anglo-Saxon attitude „just let it rip“ while I have more of a German attitude, „try to think rationally“. I do not believe that rational thinking is antiquated. You are being consistent when you avoid clarifying what you mean; e.g. whether „long-term“ means 10 or 1000000 years. Does not this consistency clash with your philosophy?
    Of course, unforeseen events can change history. But right now we can see that even such an enormously lucky event as the arrival of Obama, (good, brilliant, charismatic), has not changed things dramatically. It is getting harder to change things. I am sure that Stalin, Hitler, Nelson or Napoleon was able to change more.

  8. Chris Wood (Mittwoch, der 17. März 2010)

    I was just asking you to clarify „werden wir alle langfristig die Verlierer sein“.

  9. rd (Mittwoch, der 17. März 2010)

    Lieber Chris.

    Zu diesem Satz muss ich sagen, dass hier langfristig in meiner Bewertung auch sehr kurzfristig sein könnte, vielleicht sind wir schon auf der schiefen Ebene. 10 Jahre, 20 Jahre ???

    RMD

Kommentar verfassen

*