Roland Dürre
Sonntag, der 8. Januar 2012

Wu(l)ff!

Die „Piratin“ Marina Weisband soll gleich zu Beginn der Krise ohne jede Empörung getwittert haben, dass Wulff kein Bösewicht sei, sondern „das Symptom einer Politikkultur, die keinen Umgang mit Fehlern kennt“.

Frank Schirrmacher von der FAZ bezeichnet diese Aussage in seinem nach meiner Meinung sehr lesenswerten Artikel Die Fiktion als einen der schnellsten und hellsichtigsten Sätze, die gleich zu Beginn der Krise formuliert worden wären.

Ich meine, er hat Recht. Trotzdem habe ich da eine Reihe von Bedenken. Und obwohl mir die Diskussion um unseren Bundespräsidenten zum Hals heraushängt, möchte ich meine zwei „Eurocent“ beigeben:

„Krieg führen“ zwischen Bundespräsident und Bild:

Häufig führen Nationen Krieg, die noch kurz vorher enge Verbündete waren. Regierungen oder Diktaturen, die sehr schnell den Status von „eng verbündet“ zu „verfeindet und Krieg führen“ wechseln, sind meistens nicht die redlichsten. Man denke an Stalin/Hitler. Und wenn ich in meine Lebenserfahrung hinein lausche, dann meine ich, dass dies auch bei ganz normalen Menschen so ist.

Auszahlung des Darlehens mit anonymen Scheck:

Wenn die Kombination „Auszahlung eines Darlehens mit anonymen Scheck / kein Nachweis erfolgter Tilgung“ und das „ohne Vertrag und Notar“ wahr ist, dann ist das ein Skandal für sich.

Das riecht nach ungeschickter (?) Geldwäsche. Und ich frage mich, ob ein intelligenter Mensch so etwas macht, wenn es keine Geldwäsche ist? Er begibt sich für nicht vorhandene Vorteile doch in große Gefahr. Gefährlich ja gerade für Politiker, Prominente oder hohe Amtsträger wie den Bundespräsidenten (der freilich ja kein Politiker sein sollte, wenn ich den Geist unserer Verfassung richtig verstehe).

Wenn es aber Geldwäsche ist, dann ist das Ganze nur noch ein Fall für den Staatsanwalt. Aber Staatsanwalt gegen Bundespräsident, das wäre schon (zu) heiß.

Wenn mir jemand ein Darlehen gibt, das ich nicht tilge, dann lebe ich gut damit. Ich zahle nichts zurück, aber auch keine Steuern. Und spätestens dann, wenn ich dement bin, vergesse ich es. Oder warte, bis die Inflation alles bereinigt. Es weiß ja keiner.

Ich werde mal mit meinem Wirtschaftsprüfer besprechen, ob mir so etwas auch Vorteile bringen könnte. Denn was die Person darf, die Kraft ihres Amtes „unsere Werte verkörpert“ und für uns „moralische Instanz“ ist, das darf ich auch!

Blöderweise weiß ich schon jetzt, was der Lutz Weigell (unser Wirtschaftsprüfer) zu mir sagen wird. Nämlich – gar nichts.

Er wird mir mit klugem Blick nur tief in die Augen schauen. Um zu prüfen, ob ich a) verrückt oder b) kriminell geworden bin. Oder ob ich nur mal wieder c) einen meiner (und diesmal eher schlechten) Späße mache.

Das Darlehen ohne Vertrag, Notar und Tilgung für Herrn Christian Wulff scheint kein Spaß gewesen zu sein. Und fast fürchte ich, dass in unserer angeblich von Korruption so freier BRD-Wirtschaft solche Dinge nicht zu selten vorkommen.

Vielen Dank, ich habe die Schnauze voll!

RMD

P.S.
Ich entschuldige mich für meine negativen Emotionen!

P.S.1
Dass die persönliche Frage „Rücktritt ja/nein“ für Herrn Wulff nicht einfach ist, könnte man sich auch so erklären: Wenn das wahr ist, was wahr zu sein scheint, geht es doch nur noch darum, wie er seinen persönlichen Schaden minimieren kann. Kann er seinen Kopf eher als Bundespräsident oder als Bürger aus dieser Schlinge ziehen? Die Justizmühlen in Deutschland mahlen zwar langsam, aber immer noch gründlich. Das haben schon manche erfahren müssen, die dachten, dass sie schlauer wären!

P.S.2
Wenn das, was man so liest, nicht wahr wäre, dann wäre das auch ein Skandal. Aber ein ganz anderer. Nämlich eine Demonstration wie man zum Beispiel einen unbequemen Querdenker demontiert. Nur passt das halt gar nicht. Und vieles deutet darauf hin, dass da eher mehr im Verborgenen liegt als derzeit bekannt ist.

P.S.3
Die Bilder des Eurocent sind aus Wikipedia, auch als Erinnerung, dass Ihr da wieder einmal ein wenig spenden solltet!

Be Sociable, Share!

4 Kommentare zu “Wu(l)ff!”

  1. Hans Bonfigt (Samstag, der 7. Januar 2012)

    Wenn Krieg diskutiert wird, muß es ja vorher Frieden gegeben haben zwischen „Bild“ und dem Bundespräsidenten. Und ist das nicht da Würdeloseste, was man sich vorstellen kann ?

  2. rd (Samstag, der 7. Januar 2012)

    Wenn man der Deutschen Presse glauben darf, gab es zwischen „BILD“ und „Herrn Christian Wulff“ immer eine enge und gute Beziehung.

  3. Chris Wood (Montag, der 9. Januar 2012)

    I too am a bit tired of hearing about this very minor crime.
    Interestingly, in England prosecutions are carried out in the name of the Queen, so if she were directly involved in e.g. drug peddling, she would need to prosecute herself!
    I think, Roland, you muddled up „Tilgung“ with „Zinsen“. It is fairly common to have a mortgage without Tilgung. I had a couple like that. In fact years ago, when inflation was higher, it was possible to renew a mortgage with a „Disagio“, which amounted to negative Tilgung. The president’s small swindle is to have a loan without interest, (presumably in return for favours „under the counter“).

  4. rd (Montag, der 9. Januar 2012)

    Hi Chris, ich auch (zu … bit tired of hearing) …. Glaube aber, dass Du in Deinem Leben noch nie etwas mit einem „anonymen Scheck“ bezahlt hast :-). Ich übrigens auch nicht …

Kommentar verfassen

*