Roland Dürre
Montag, der 2. Juli 2012

Zertifikate & Mäuse

Warnung:
Die Überschrift zum Artikel ist irreführend. Es geht hier nicht um die Unmenge Mäuse, die man mit Zertifizierungen verdienen kann! Sondern um die in meinem Garten.

Ich wundere mich, was heute alles zertifiziert wird. In der IT und beim Projekt Management. Sogar SCRUM geht nur noch mit Zertifikat. Alles wird „standardisiert“ und „zertifiziert“. Wahrscheinlich wird es bald auch zertifizierte Unternehmer und Manager geben. Könnte ja ein neuer Job für meine Zeit nach InterFace sein, so als Unternehmer/Manager-Zertifizierer.

Auf der anderen Seite werden Berufs-Innungen eher geschwächt und als Elektromeister darf sich bald jeder verkaufen. Er muss nur irgendwo aus der EU so eine Art von Bescheinigung haben, dass er plus und minus unterscheiden kann.

Eine interessante Entwicklung, die ich nicht verstehe. Aber ich bin ja immer bereit zu lernen. Denn ich habe auch ein Problem – noch bewohnen wir ein großes Haus in natürlicher Umgebung. Da gibt es im Garten viel Getier.

Man sieht Igel, gelegentlich sogar eine Blindschleiche oder Eidechse. Kleine Kröten, Unmengen von Schnecken und natürlich Mäuse hausen auch in meinem Garten.

Und oh Schreck, die Mäuse aus dem Garten besuchen uns gerne und immer öfters im Haus. Die Türen zu den Terrassen sind im Sommer meistens offen und so manche kleine Maus wagt sich dann schon mal auf unbekanntes und verbotenes Territorium.

Wie löse ich das Problem?

Mein Gedanke: Der natürliche Feind der Maus ist die Katze. Wir hatten immer Katzen (und auch Hunde und manches Haustier mehr). Jetzt haben wir außer zwei sehr geliebten Schildkröten keine Haustiere mehr. Zwar wünschten sich gerade meine weiblichen Mitbewohner (Barbara, Maresa, Sophie) schon lange ein Kätzchen – aber ich konnte diesen Wunsch immer mit letzter Kraft abblocken.

Aber jetzt haben wir Mäuse im Haus! Der nächste Schritt ist klar. Da helfen nur biologische Waffen. Jetzt ist eine Katze im Anmarsch. Die ganze Familie ist begeistert (außer mir). Träumt von verschiedenen Rassen und Farben und streitet schon ums Geschlecht und welchen Namen das Tierchen bekommen soll.

Für mich ist das viel einfacher. Ich will nur eine Katze mit einem Zertifikat. Einen geprüften Mausjäger. Und zwar von der höchsten Stufe. Mit einem Zertifikat von der deutschen Gesellschaft für Mausjagd (DGMJ). Das hat bei der Auswahl der Katze Priorität. Alles andere ist mir nicht so wichtig.

RMD

P.S.
🙂 Stelle mir den neuen Mäuse-Kater so vor: Auf dem Kopf eine Schirmmütze von DGMJ mit der Aufschrift „Top-zertifizierter Mausjäger“. Und natürlich den schwarzen Gürtel um die Taille.

Das Bild wurde aus dem zentralen Medienarchiv Wikimedia Commons eingebunden. Urheber ist 4028mdk09.

Be Sociable, Share!

Kommentar verfassen

*