Robert Kulzer
Montag, der 21. September 2009

Poll: Bloggen ist …?

Nachdem sich über fünfzig Leser über den Sinn des Bloggens Gedanken gemacht haben wollen wir nun das Ergebnis bekannt geben.

Da Blogger und natürlich auch Blogleser sich laut der Blogstudie der Universität Leipzig gern untereinander austauschen wundert es nicht, dass es bei unserer Umfrage zu einem ähnlichen Resultat kam, 46% der Stimmen um genau zu sein. Da ist es selbstredend, dass sich unsere Autoren auch in Sozialen Netzen nur all zu wohl fühlen.

Immer mehr Menschen begreifen das Internet, und im speziellen auch Blogs als eine Anlaufstelle für ungefilterte Informationen. Die eigene Meinung entsteht aus der Summe der Informationen zu einem Thema. Für 28% unserer Leser sind Blogs auch ein Mittel weitere Befunde zu bekommen, um sich so, frei nach dem Bild Motto: „Bild dir deine Meinung“ eine persönlich schlüssige Meinung zu entwickeln. Denn oftmals reicht ein kurzer Satz nicht.


BloggenIstDie beiden eher konservativen Antwortmöglichkeiten teilen sich die letzten beiden Plätze. Das es sich beim Bloggen um eine „sinnlose Zeitverschwendung“ handelt wird die Nutzer- und Betreiberschaft sicher nicht so sehen. Als Außenstehender mag man sich jedoch Gedanken machen, ob bloggen nicht überschätzt, oder als Mittel zur Selbstdarstellung gebraucht wird. Wie dem auch sei, Blogs gehören auf die Spielwiese des Internets und die Nützlichkeit des Blogs liegt im Auge des Lesers. 19% der Leser sind der Meinung, dass man seine Zeit besser nutzen könnte als mit Blogs.

Einzig vier Stimmen glauben, dass der Blog als Machtinstrument missbraucht werden kann. Im Bezug auf die Meinungsbildung kann eine populärer Blog sicher Einfluss nehmen. Jedoch hängt dies auch von der Ausrichtung des Blogs, Schreibstil, Kompetenz des Autors, usw. und natürlich vom Leser selbst ab, in wie weit er sich beeinflussen lässt.

2 Kommentare zu “Poll: Bloggen ist …?”

  1. Bernhard Findeiss (Dienstag, der 22. September 2009)

    Beim Ansehen der Grafik fiel mir auf, daß die Prozentwerte so nicht stimmen können (wenn 15 Votes 24% ergeben, wieso sind dann 4 Votes 20%?).
    Ich hab das Ganze dann nochmal nachgerechnet und bin auf folgendes Ergebnis gekommen:

    Insgesamt wurden 54 Stimmen abgegeben.
    – Austausch unter Gleichgesinnten: 25 Votes = 46%
    – wichtig für Meinungsbildung: 15 Votes = 28%
    – sinnlose Zeitverschwendung: 10 Votes = 18,5 %
    – Mittel zur Machtausübung: 4 Votes = 7,5%

  2. rok (Dienstag, der 22. September 2009)

    Danke Bernhard für die Info. Das Problem lag am WP-Polls Plug-In.

Kommentar verfassen

*