Detlev Six
Sonntag, der 19. Juli 2009

Flatrate People

Neuerdings gibt es eine Puff-Kette mit Sex-Flatrate. Dort kann Mann für 70 Euro pro Tag so oft er kann und mit wem er will. Das schließt konsequent eine Lücke.
Treue Leser der Radiophilosophie erinnern sich vielleicht noch? Genau: Dort wird in dem Spot Tiermensch über den Menschen gesagt, unzählige Varianten auf Basis der Vier sind der Unterschied zum Tier.

Die Vier: Fressen, Saufen, Faulenzen, Sex. Und Flatrates sind das ideale Mittel, um die Vielfalt der Varianten zu beseitigen. Für die ersten Drei gab’s schon Flatrates. Fressen (all inclusive), Saufen (neben all inklusive im Urlaub auch noch das tägliche Nachwuchstraining in Diskos), Faulenzen (Pauschalurlaub).

Die Sex-Flatrate schließt nun konsequent die Lücke zum Tier, die zwischenzeitlich durch modische Erscheinungen wie Goethe (Hier bin ich Mensch…) oder die Aufklärung klaffte. Ich begrüße diese Entwicklung ausdrücklich, da mir an den Vier persönlich sehr viel liegt und ich die Entwicklung des Bewußtseins für einen vorübergehenden Irrtum der Evolution halte.

Ist es denn für unsere Gattung notwendig, über die von uns verursachten Massaker auch noch Bücher zu lesen? Mit 20 schon zu fragen, ob wir mit 70 noch guten Sex haben werden? Zwischen 40 Marmeladen wählen zu dürfen? Den eigentlich angestrebten Alkohohlgenuss in unzähligen, teils absurden Bemäntelungen zu verkleiden?

Man könnte sagen, die Flatrate-Bewegung ist ein Ermüdungsbruch des Bewußtseins. Wir haben es einfach satt, über alles nachdenken zu müssen, täglich hunderte von Entscheidungen zu treffen statt vier.

Das Einzige, was mich daran stört, sind vorübergehende Störungen des körperlichen Wohlbefindens bei den Übertreibungen, die durch die Verlockung der Flatrate zwangsläufig entstehen. Wir hören eben erst auf, wenn wir nicht mehr können. Das ist wohl die unvermeidbare Nebenwirkung des bewußtlosen Glücks.

SIX

PS
Interessierten Lesern sei gesagt, die neue Sex-Flatrate gibt es in Berlin, Stuttgart, Heidelberg und Wuppertal. Leider nicht in München.

2 Kommentare zu “Flatrate People”

  1. hans-peter kühn (Sonntag, der 19. Juli 2009)

    Du steigerst Dich augenblicklich in ein totales Delirium, wobei gesagt sei, dass Delirium für mich ein kreativer und intellektueller Ausnahmezustand ist, in dem das Individuum quantitativ und qualitativ auf höchstem Level produziert.

    Ich bin begeistert!!

  2. rd (Montag, der 20. Juli 2009)

    Hi Detlev, ich dachte Du hast Deinen Lebensmittelpunkt in Frankfurt 😉 !

Kommentar verfassen

*